Amnesty International dabei Papenburg veranstaltet Aktion gegen Todesstrafe

Zu einer Aktion gegen die Todesstrafe laden Gerold Siemer (links) von Amnesty International Papenburg und Sebastian Bugiel vom Kulturkreis der Stadt ein. Foto: PrivatZu einer Aktion gegen die Todesstrafe laden Gerold Siemer (links) von Amnesty International Papenburg und Sebastian Bugiel vom Kulturkreis der Stadt ein. Foto: Privat

Papenburg. Die Amnesty International-Gruppe Papenburg (AI) und die Stadt Papenburg laden am Samstag, 29. November, ab 17 Uhr auf den Kinovorplatz am Hauptkanal zu einer Aktion gegen die Todesstrafe ein.

„Die Zahl der Länder, die die Todesstrafe vollstreckt haben, ist im vergangenen Jahr wieder angestiegen, von 21 auf 22. Auch die Anzahl der offiziellen Hinrichtungen ist von 682 auf 778 gestiegen“, sagt Gerold Siemer von der AI-Gruppe Papenburg. Die inoffiziellen Zahlen lägen noch weit höher. Allein in China solle es jedes Jahr Hinrichtungen im vierstelligen Bereich geben.

Die Stadt und die AI-Gruppe wollen in Papenburg ein Zeichen setzen. „Wie in den Vorjahren wird der Kino-Kubus dazu gelb angestrahlt, eine spezielle Lesung und eine Vorführung sollen zeigen, welchen Schrecken die Todesstrafe mit sich bringt“, so Sebastian Bugiel vom Kulturkreis der Stadt. Rund um die Aktion läuft im Kino an mehreren Tagen der Anti-Todesstrafen-Clip des Papenburger JUZ im Vorprogramm der Filme.