Protest gegen Gewalt an Frauen Flagge vor Papenburger Rathaus gehisst

Die Gruppe präsentiert die Flagge vor dem Rathaus. Foto: Stadt PapenburgDie Gruppe präsentiert die Flagge vor dem Rathaus. Foto: Stadt Papenburg

Papenburg. Eine Flagge gegen Gewalt an Frauen ist am Dienstagmorgen vor dem Papenburger Rathaus gehisst worden.

Regina Gerdes, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Papenburg, skizzierte zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen ein düsteres Bild. Die Gefahr sei immer noch alltäglich, wird sie in einer Mitteilung der Stadt Papenburg zitiert. „Auch ältere Frauen werden immer wieder Opfer von psychischer und physischer Gewalt.“ Darum wolle man nun ein Zeichen setzen. „Wir hissen an diesem Tag immer die Flagge der Organisation ,Terres des Femmes‘, um auf die Missstände hinzuweisen“, so Gerdes.

Birgitt Ridder-Stockamp vom Caritasverband Emsland ergänzte, dass die betroffenen Frauen mit Gewaltfällen nicht alleingelassen werden sollen. Sie betreut als Sozialarbeiterin in Papenburg rund 90 Frauen, die Opfer von Gewalt geworden sind. „Wir können viele Hilfestellungen anbieten, von der Konfliktbewältigung über einen Sicherheitsplan bis zur Unterbringung in einem Frauenhaus.“ Mehr als 250 Kontakte habe es bereits in diesem Jahr gegeben. „Meistens hat oberste Priorität, den Betroffenen zunächst ein sicheres Umfeld zu ermöglichen.“

Unterstützt wird der Caritasverband von der Stadt Papenburg, wie Bürgermeister Jan Peter Bechtluft (CDU) laut Mitteilung erklärte. Jährlich werde im Haushalt ein hoher vierstelliger Betrag für die Arbeit des Verbands reserviert. „Nicht nur die Frauen sind von diesen traumatischen Erlebnissen betroffen, oft trifft es auch viele Kinder. Hier müssen wir weiterhin gemeinsam im Netzwerk aktiv bleiben“, so Bechtluft.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN