Großer Fundes in Nikolaibücherei 700 Werke über Papenburger Geschichte

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Martina König sammelte in der evangelischen Nikolaibücherei vieles zur Papenburger Geschichte. Foto: Jürgen EdenMartina König sammelte in der evangelischen Nikolaibücherei vieles zur Papenburger Geschichte. Foto: Jürgen Eden

jed Papenburg. Seit vier Jahren trägt Martina König in der evangelischen Ringbücherei Veröffentlichungen über die Papenburger Geschichte und aus den angrenzenden Gebieten zusammen. Inzwischen ist aus ihren vielfältigen Bemühungen ein Fundus von rund 700 Büchern, Heften und Aufzeichnungen entstanden.

Für viele hiesige ehrenamtliche Heimatforscher, aber auch für geschichtlich Interessierte dürfte dieser Bestand eine neue Quelle der kurzen Wege bieten.

Veröffentlichungen über die Industrialisierung, die Landwirtschaft und den Gartenbau, aber auch Chroniken von Schulen, Kirchen und anderen Institutionen sowie von Firmen und Vereinen sind dort sorgfältig sortiert, kategorisiert und katalogisiert zu finden. Besonders stolz ist sie auf das längst vergriffene Buch von Anton Busemann mit Quellen und Beiträgen zur Geschichte von Tunxdorf-Nenndorf.

„Die Stadtgeschichte findet hier in dieser Bücherei ihren eigenen Raum“, sagt die studierte Historikerin. Dieser Raum diene nicht nur als öffentliches Zentrum für Informationen, sondern auch als Plattform des Austauschs und Forum der Vermittlung von Tradition und Moderne einer lebendigen städtischen Kulturlandschaft.

Der überwiegende Teil steht für den Verleih zur Verfügung. Andere Werke können eingesehen werden. Außerdem sind in vielen Fällen Kopien für eigene Recherchen möglich. Das Angebot richtet sich gleichermaßen an Historiker, Heimatforscher, aber auch an sämtliche Geschichtsinteressierte aus der Region.

An Erben richtet König einen eindringlichen Appell: „Bitte werfen sie die Bücher, Vereinschroniken, Fotos, Postkarten und anderen Veröffentlichungen bei Haushaltsauflösungen nicht ins Altpapier.“ Schöner wäre es, diese geschichtlichen Dokumente für die Nachwelt zu erhalten und durch Übergabe an die Ringbücherei einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Öffnungszeiten: sonntags 11.15 bis 12.15 Uhr, dienstags und donnerstags 15.30 bis 17.30 Uhr sowie freitags von 10 bis 11.30 Uhr.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN