Nach Berichterstattung Schuss auf Auto in Papenburg: Polizei ermittelt wieder

Wer war der Schütze? Die Polizei Papenburg hat die Ermittlungen im Fall des beschossenen Autos wieder aufgenommen, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Foto: Jan-Hendrik KuntzeWer war der Schütze? Die Polizei Papenburg hat die Ermittlungen im Fall des beschossenen Autos wieder aufgenommen, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Foto: Jan-Hendrik Kuntze

Papenburg. Die Ermittlungen im Fall des ungeklärten Schusses auf ein Auto in Papenburg werden wieder aufgenommen. Das berichtete Polizeisprecher Achim van Remmerden am Freitag auf Anfrage unserer Redaktion. Die Berichterstattung unserer Zeitung habe zu der Entscheidung geführt, den Fall wieder aufzurollen.

Unklar war unter anderem geblieben, warum die Polizei den angeblichen Tatort nicht besichtigte. Dies hatte Anton Mammes berichtet, der Anfang September ein Schussloch in der Karosserie seines Wagens vorgefunden hatte. „Da staune ich, dass die nicht einmal rausfahren und sich das angucken“, hatte Mammes im Gespräch mit unserer Redaktion gesagt.

Die Familie hatte sich auf ihrem Grundstück schließlich selbst mit einem Metalldetektor auf die Suche nach dem Geschoss gemacht – und wurde fündig. Warum die Beamten nicht den Tatort unter die Lupe nahmen, nachdem Mammes mit seinem Auto beim Polizeipräsidium Papenburg vorstellig geworden war, konnte van Remmerden nicht beantworten. „Deshalb wird der Fall schließlich wieder aufgerollt“, erklärte der Polizeisprecher.

Da das Grundstück der Familie Mammes an ein Hinterland grenzt, auf dem auch Jäger tätig sind, war vonseiten der Familie vermutet worden, dass sich ein Jagdgeschoss auf ihr Grundstück verirrt haben könnte.

An dieser Version gibt es allerdings Zweifel: Insbesondere aus den Kreisen von Jagdfachleuten heißt es, dass ein Jäger niemals so unverantwortlich eine Waffe benutzen und dabei in Kauf nehmen würde, dass Unbeteiligte Schaden nehmen könnten. Nach Informationen unserer Redaktion gibt es bislang unbestätigte Informationen darüber, dass in diesem Gebiet öfters Unbefugte mit großkalibrigen Waffen hantieren.

Dabei könnte der Schuss abgegeben worden sein. Dieser Verdacht konnte allerdings von der Polizei bisher nicht bestätigt werden.