Diözesanvorsitzende verabschiedet Elisabethkreuz für Gisela Mügge aus Aschendorf

Die scheidende Vorsitzende Gisela Mügge (Mitte) überreichte dem Vorstand der CKD eine selbst gestaltete Stele. Günter Sandfort, Norbert Poerschke, Christa Speer, die Bundesvorsitzende Christa Brand, Ingrid Winterboer und Pater Bernhard Leisenheimer (von links) nahmen das Geschenk gerne an. Foto: privatDie scheidende Vorsitzende Gisela Mügge (Mitte) überreichte dem Vorstand der CKD eine selbst gestaltete Stele. Günter Sandfort, Norbert Poerschke, Christa Speer, die Bundesvorsitzende Christa Brand, Ingrid Winterboer und Pater Bernhard Leisenheimer (von links) nahmen das Geschenk gerne an. Foto: privat

Frenswegen. Die Delegiertenversammlung der Caritas-Konferenzen (CKD) Deutschlands im Bistum Osnabrück hat in Frenswegen ihre langjährige Vorsitzende Gisela Mügge aus Aschendorf verabschiedet. Mügge und der Geistliche Begleiter der CKD, Pater Bernhard Leisenheimer, wurden für ihr herausragendes Engagement mit dem Elisabethkreuz der CKD geehrt.

Seit 1991 ist Gisela Mügge für die CKD aktiv. Sie engagierte sich zunächst als Leiterin des Bezirkshelferkreises in ihrer Heimatgemeinde. 1997 übernahm sie die ehrenamtliche Leitung der Aschendorfer Pfarrcaritas und wurde im Jahr 2000 zur Diözesanvorsitzenden der CKD gewählt.

Der stellvertretende Caritasdirektor Günter Sandfort stellte anlässlich der Verabschiedung Mügges fest: „Sie wollen den Menschen nah sein, zuhören, einfach helfen.“ Ihr Papenburger Pragmatismus und ihre sympathische Bescheidenheit seien dabei prägend gewesen.

In die Amtszeit von Gisela Mügge fiel eine Neuausrichtung der CKD und ihres Profils. Die Begleitung, der Austausch und die Fortbildung von Ehrenamtlichen, die sich im sozialen Bereich engagieren, gehören zu den wichtigsten Aufgaben der CKD. Beispielhaft wurde dies am Tag der Ehrenamtlichen im Jahr 2006 in Papenburg deutlich, an dem bistumsweit fast 400 Ehrenamtliche aus den Caritasgruppen zusammenkamen.

Auch die Bundesvorsitzende der CKD, Christa Brand, hob hervor, dass es vor allem die Liebe zu Gott und den Menschen ist, die das Engagement von Gisela Mügge tragen und prägen. Für ihr enormes ehrenamtliches Engagement verlieh Brand der scheidenden Vorsitzenden das Elisabethkreuz der CKD, das die höchste Auszeichnung des Verbandes ist. Diese Auszeichnung erhielt auch Pater Bernhard Leisenheimer, der als Geistlicher Begleiter die Caritas-Konferenzen Deutschlands im Bistum Osnabrück seit vielen Jahren unterstützt.

Nach der Verabschiedung ihrer Vorsitzenden wählten die Delegierten einen neuen Diözesanvorstand. Zukünftig wird die Osnabrückerin Christa Speer den Verband leiten. Weitere Vorstandsmitglieder sind Ingrid Winterboer aus Georgsmarienhütte und Norbert Poerschke aus Osnabrück. Dem Vorstand gehören weiterhin Pater Bernhard Leisenheimer und Günter Sandfort an.