Aktion der Bingo-Umweltstiftung Woche des Naturschutzes in Papenburg

Ein Hinweisschild für die Naturschutzwoche stellen (von links) Theresia Vismann-Többen vom Sprachheilkindergarten St.-Lukas-Heim, Elisabeth Giesen vom St.-Michael-Kindergarten, Auri Costa-Wodzinski und Bernd Pieper am Bethlehemkanal in Papenburg auf. Foto: Jennifer KemkerEin Hinweisschild für die Naturschutzwoche stellen (von links) Theresia Vismann-Többen vom Sprachheilkindergarten St.-Lukas-Heim, Elisabeth Giesen vom St.-Michael-Kindergarten, Auri Costa-Wodzinski und Bernd Pieper am Bethlehemkanal in Papenburg auf. Foto: Jennifer Kemker

Papenburg. Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung führt in der Woche vom 8. bis 16. November eine Naturschutzwoche für Kinder durch. In dieser Woche soll den Kindern Wissen über die Natur vermittelt werden. Darüber hinaus soll die Begeisterung für Pflanzen und Tiere geweckt werden, sodass die Kinder im Laufe der Jahre ein Verständnis für umweltgerechtes Handeln entwickeln.

Nach Angaben von Heinrich Hövelmann, Vorsitzenden der Stiftung „Klima schützen – damit Kinder leben können“, soll in Papenburg auf dem Gelände zwischen der Rheiderlandstraße und dem Ableiter, die ursprüngliche Heide- und Hochmoorlandschaft wiederhergestellt werden. „Dazu gehört, dass die Fläche hergerichtet wird und der Birkenaufwuchs entfernt wird“, sagte Hövelmann. Zudem sei geplant, Wälle mit Beerensträuchern wie Stachel-, Johannis- und Himbeeren anzulegen. „Auf der anderen Seite und auf Freiflächen werden Nähr- und Schutzgehölze für Vögel, Hasen, Fasanen und Rebhühner gepflanzt, die sehr selten geworden sind“, erklärte Hövelmann.

Auri Costa-Wodzinski von der Stiftung „Klima schützen – damit Kinder leben können“ beteiligt sich mit einem Partnerprojekt „Naturschutz grenzenlos“ an der Naturschutzwoche in Papenburg. Diese wird dadurch parallel auch in der Primary School in Mbarara in Uganda durchgeführt. Dort wurde ein Naturschutzklub gegründet, der in der Region einmalig ist. Mithilfe des Klubs soll den Kindern in Uganda ebenfalls ein Verständnis für die Natur vermittelt werden.

Die Stiftung wird in der Aktionswoche von den Kindern des Sprachheilkindergartens, des St.-Michael-Kindergartens und der Kindergruppe des DRK in Papenburg unterstützt. Die Kinder bepflanzen das Moorgebiet gemeinsam mit den Ehrenamtlichen der Umweltstiftung. Daneben hilft auch der Papenburger Vogelzuchtverein bei der Umsetzung.

„Die Naturschutzwoche ist der Beginn für weitere Aktivitäten in den folgenden Jahren. Das Projekt muss jetzt mit Kindern begonnen werden, die im Nachhinein davon profitieren werden“, erklärte Bernd Pieper, Mitglied im Stiftungsrat der Bingo-Stiftung.