Wohnraum gesucht Papenburg erwartet knapp 100 Asylbewerber

Eine Flüchtlingsfamilie läuft durch die Landesaufnahmebehörde für Asylsuchende in Braunschweig. In Papenburg werden Asylbewerber nach Möglichkeit dezentral untergebracht. Foto: dpaEine Flüchtlingsfamilie läuft durch die Landesaufnahmebehörde für Asylsuchende in Braunschweig. In Papenburg werden Asylbewerber nach Möglichkeit dezentral untergebracht. Foto: dpa

Papenburg. Die Stadt Papenburg erwartet in den kommenden Monaten knapp 100 Asylbewerber und Flüchtlinge. Dafür werden dringend Wohnungen gesucht.

„In Papenburg werden Flüchtlinge hauptsächlich dezentral und in kleinen Gruppen, zum Beispiel im Familienverbund untergebracht“, sagt Bernhard Jordan, Leiter des Fachbereichs Jugend und Soziales im Rathaus. Allerdings stelle die Strategie, die Flüchtlinge möglichst dezentral in Wohnungen unterzubringen, zunehmend vor große Herausforderungen. „Vor dem Hintergrund des knapper werdenden Wohnraums wird es immer schwieriger geeignete Wohnungen zu mieten“, sagt Jordan. Er appelliert deshalb an alle Eigentümer von Häusern und Wohnungen, freien Wohnraum zu melden. „Nur so können wir auch weiterhin eine schnelle und gute Unterbringung sicherstellen.“

Jordan zufolge hat die Stadt seit Jahresbeginn bisher 56 Flüchtlinge aufgenommen. Insgesamt betrage die Aufnahmequote 155 Asylbewerber für das laufende Jahr.

In der Regel kämen die Asylbewerber am Bahnhof an. Empfangen würden sie zusammen mit dem Deutschen Roten Kreuz. „Je nachdem aus welchem Land die Flüchtlinge kommen, haben wir meistens auch direkt jemanden mit den entsprechenden Fremdsprachenkenntnissen dabei“, erklärt Jordan. Dann würden die Asylbewerber zunächst zu ihrer neuen Wohnung gebracht und über die wichtigsten Einrichtungen in Papenburg informiert, wo man Lebensmittel einkaufen kann oder welche Schule die Kinder besuchen können. „Wir wollen unseren neuen Mitbürgerinnen und Mitbürgern gleich mit einer Willkommens-Kultur gegenübertreten, ihnen das Ankommen in Papenburg erleichtern und sie möglichst schnell am gesellschaftlichen Leben teilhaben lassen“, betont Jordan. Das sei allein wegen der sprachlichen Schwierigkeiten nicht immer einfach, „aber in den meisten Fällen gelingt es uns sehr gut, über die alltäglichen Aufgabenstellungen einen Zugang zu finden.“

Weitere Nachrichten aus Papenburg finden Sie unter www.noz.de/papenburg .


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN