Im November ist Schluss Porzellan Wittrock schließt nach 95 Jahren in Aschendorf


Aschendorf. Nach 95 Jahren Geschäftsbetrieb schließt Brigitte Goldmann das Porzellanfachgeschäft Johann Wittrock in Aschendorf. Es ist ein Schritt, über den die heutige Inhaberin lange nachgedacht hat.

„Es war mir immer eine Herzensangelegenheit“, sagt die 65-jährige Brigitte Goldmann heute über das Geschäft, das sie seit etwa 30 Jahren in der Poststraße in Aschendorf führt. Nun hat sich die Inhaberin aber entschlossen, den Laden – der seit seiner Gründung im Jahr 1919 den Namen Johann Wittrock trägt – zu schließen. Anfang November soll es soweit sein, kündigte die Aschendorferin an.

In Zukunft möchte sich die 65-Jährige mehr Zeit für sich und ihre Familie nehmen. Aus diesem Grund wolle Goldmann nun in den Ruhestand gehen und den Betrieb nicht weiterführen. Besonders für ihre fünf Enkelkinder hätte sie dann mehr Zeit, freut sich die Geschäftsfrau. „Ich möchte nicht mehr ständig auf die Uhr gucken müssen“, fügt sie hinzu.

Schon in Kindestagen hat Goldmann den Betrieb im elterlichen Fachgeschäft mitbekommen. Damals lag der Schwerpunkt allerdings noch im Verkauf von Eisenwaren wie Werkzeugen und landwirtschaftlichen Geräten. Denn Schmiedemeister Johann Wittrock hatte es 1919 als Eisenwarengeschäft gegründet. Erst als Goldmanns Mutter, Elisabeth Weyer, das Geschäft übernahm, kamen unter weiblicher Führung auch Haushaltswaren hinzu.

Als Goldmann selbst vor gut 40 Jahren ihre Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau in Münster absolviert hatte, stieg sie in Aschendorf in den Familienbetrieb ein. Für sie hatte das den Vorteil, Karriere und Familienplanung so optimal miteinander zu verbinden. Das Sortiment erweiterte sie damals um Dekorations- und Geschenkartikel, die bis heute ein fester Bestandteil des Konzepts geblieben sind.

Das Aussuchen der Waren für den Verkauf sei immer der Teil der Arbeit gewesen, der ihr am meisten Spaß gemacht habe. Egal ob Porzellan, Haushaltswaren oder Geschenkartikel – auf Messen und in Ausstellungen habe sie regelmäßig nach neuen „Schmuckstücken“ gesucht. Nur dadurch sei der Laden zu dem geworden, was er heute ist, sagt Goldmann. „Ich habe das Geschäft geprägt, es trägt meine Handschrift“, ist sich die Inhaberin sicher.

Die individuelle Ausrichtung des Fachgeschäfts haben ihre Stammkunden immer sehr geschätzt, sagt die Geschäftsfrau. „In manchen Familien habe ich sowohl die Mütter als auch die Töchter bedient“, fügt sie hinzu. Sowohl ihr als auch ihren Mitarbeitern sei es ein Anliegen gewesen, die Kundenwünsche zu erfüllen – auch wenn dafür Sonderbestellungen gemacht werden mussten.

Doch so wie auch vor vielen Jahren der Bedarf an landwirtschaftlichen Maschinen und schließlich auch Eisenwaren langsam zurückgegangen ist, hat Goldmann auch in den vergangenen Jahren gemerkt, wie sich der Markt verändert. Zum einen seien Internethändler eine starke Konkurrenz. Andererseits würden besonders jüngere Leute eher bei großen Möbelhäusern kaufen, berichtet die Inhaberin: „Man merkt, dass das Geschäft nicht mehr so erfolgreich ist wie vor zehn Jahren.“ Einen Grund dafür sehe die 65-Jährige unter anderem darin, dass die Tischkultur heutzutage einen geringeren Stellenwert einnehme als früher.

In den vergangenen zwei Jahren habe sich die 65-Jährige schließlich des Öfteren gefragt, ob sich das Geschäft überhaupt noch lohnt. „Es ist ein langer Prozess, bis man merkt, dass die Nachfrage sinkt“, sagt sie. Der Anlass für die Schließung sei das aber nicht gewesen. Um ihre Mitarbeiter braucht sich die Inhaberin nach eigenen Angaben keine Sorgen zu machen: „Die sind alle versorgt und haben bereits eine neue Arbeit gefunden.“

Traurig sei Goldmann im Moment schon. Doch es überwiegt – wie sie selbst sagt – die Freude auf die Zeit nach der Auflösung des Geschäfts. Ab November wolle sie zunächst einmal nur die freie Zeit mit der Familie genießen. „Aber vielleicht werde ich mich später ja noch irgendwo einbringen, zum Beispiel ehrenamtlich“, kündigt die Aschendorferin an.

Der Räumungsverkauf bei Wittrock in Aschendorf beginnt am Mittwoch, 24. September.