Brennstart mit Reederei-Spitze Meyer Werft baut drittes Quantum-Schiff

Vertreter der Reederei Royal Caribbean und der Meyer Werft setzten den Bau der „Ovation of the Seas“ in Gang. Foto: Meyer WerftVertreter der Reederei Royal Caribbean und der Meyer Werft setzten den Bau der „Ovation of the Seas“ in Gang. Foto: Meyer Werft

cass/pm Papenburg. Wenige Tage vor der am Sonntagnachmittag geplanten Überführung des Luxusliners „Quantum of the Seas“ hat im Laserzentrum der Papenburger Meyer Werft mit dem Stahlschnitt der Bau für das dritte Schwesterschiff der Baureihe für die US-Reederei Royal Caribbean begonnen.

Das Kreuzfahrtschiff, das den Namen „Ovation of the Seas“ tragen wird, wird baugleich mit der „Quantum“ und der „Anthem of the Seas“ sein und Platz für 4180 Passagiere in 2090 Kabinen bieten. Die Ablieferung ist für Herbst 2016 geplant. „Wir freuen uns sehr, diese innovativen Schiffe für Royal Caribbean International zu bauen und unsere langjährige Geschäftsbeziehung weiterführen zu können”, wird Werftchef Bernard Meyer in einer Pressemitteilung des Unternehmens zitiert. Demnach drückte Richard D. Fain, CEO von Royal Carribean Cruises, den Startknopf der computergesteuerten Brennmaschine und setzte damit die Bearbeitung der ersten Stahlplatte für das neue Kreuzfahrtschiff in Bewegung.

Neben den drei Schiffen für die Reederei Royal Caribbean werden in Papenburg in den kommenden Jahren bis 2019 noch zwei Schiffe für die asiatische Reederei Star Cruises und vier Ozeanriesen für deren amerikanische Tochtergesellschaft Norwegian Cruise Line gebaut.