Aus dem Friesischen: Forscher erklärt Herkunft des Namens Rosema

Von Winfried Breidbach

Ein Zusammenhang zwischen Rose und Rosema ist denkbar, sagt der Namensforscher Winfried Breidbach. Foto: dpaEin Zusammenhang zwischen Rose und Rosema ist denkbar, sagt der Namensforscher Winfried Breidbach. Foto: dpa

Papenburg. Nach Vermutungen, die unserer Leserin Andrea Rosema aus Papenburg vorliegen, soll Rosema aus dem Niederländischen stammen und/oder aus den Wörtern Ro - Se - Ma „rauher See-Mann“ bestehen.

In Deutschland wird der Familienname Rosema von etwa 260 Personen getragen, von denen fast die Hälfte im Gebiet des Landkreises Emsland lebt. In den Niederlanden gibt es etwa 360 Namensträger, die sich insbesondere in den Provinzen Groningen und Friesland konzentrieren. Im Nachbarland ist Rosema eine Variante des häufigen Namens Rozema mit rund 2700 Namensträgern. Der Buchstabe z wird im Niederländischen wie stimmhaftes s gesprochen, wie beispielsweise im deutschen Blumennamen Rose.

Der Name Rosema/Rozema stammt zweifellos aus dem niederländisch-friesischen Gebiet. Der genaue Weg der Entstehung der friesischen Endung -ma bei Familiennamen konnte noch nicht ermittelt werden. Friesisch -ma ist aber praktisch mit deutsch und niederländisch -man gleichzusetzen, es gibt zahllose Namenpaare mit -ma neben -man(n).

Mehrere ähnliche Familiennamen mit -man(n) sind daher zu nennen: Rosemann, Roseman, Rooseman, Rozeman, Roozeman, Roosma, Roosmaa, Roosmann, Rosmann und Rosenmann.

In der heutigen Zeit wird man zunächst an einen Zusammenhang mit dem Blumennamen Rose denken, der auch tatsächlich bestehen kann: In den angeführten Namen kann ein Berufsname „Rosenmann“ für einen Rosengärtner oder -züchter vorliegen. Im Einzelfall mag auch das mittelniederdeutsche Wort röse zugrunde liegen, das früher einfach rose geschrieben wurde und das eine „Kalkröse“, einen „Meiler zum Brennen von Kalk oder Gips“ bezeichnete. Der Roseman wäre dann Berufsname des Kalkbrenners.

Im nordwestdeutsch-friesisch-niederländischen Gebiet hat eine andere Herleitung aber eine größere Wahrscheinlichkeit: Zu den altgermanischen Rufnamen mit dem Namenelement „hrôd“ (Ruhm), später „rôd“, gab es einen Kosenamen, der im niederdeutschen Gebiet zunächst als Rodzo, Ruozo, und später als Roso, Rohse, Ros, Rose, Rozo, Roze bezeugt ist. Zu diesem Rufnamen gehören die Familiennamen Rosing, Rosink, Roosing, Rösingh (mit vielen Varianten) mit der Bedeutung „Sohn von Roso/Rose“. In Rosema, Rozema, Roseman usw. wird eine Erweiterung des Rufnamens Roso/Rose vorliegen.

Im Einzelfall konnte Rosema/Rosemann auch als Herkunftsname zu einem von mehreren Orten namens Rose, Rosa, Rosau entstehen.

Ältester Beleg von deutsch Roseman(n): 1273 „Cunradus Rosemannus“ (Aken), von friesisch Rosema: 1605 „Jeldert Rompts Rosema“ (Kollumerland/Friesland).

Namensvorschläge bitte an namensforscher@noz.de senden.