Aktion am Hauptkanal Protest gegen verkaufsoffene Sonntage in Papenburg

Von Eva Kleinert

Auf Liegestühlen machten die Protestler am Hauptkanal deutlich, was sie von zusätzlichen Ladenöffnungszeiten am Sonntag während der Landesgartenschau halten. Foto: Eva KleinertAuf Liegestühlen machten die Protestler am Hauptkanal deutlich, was sie von zusätzlichen Ladenöffnungszeiten am Sonntag während der Landesgartenschau halten. Foto: Eva Kleinert

Papenburg. Mit einer Protestaktion am Papenburger Hauptkanal hat sich am Sonntag die „Allianz für den freien Sonntag“ Emsland/Grafschaft Bentheim gegen die Regelung zur Ladenöffnungszeit während der Landesgartenschau gewehrt.

„Wir wollen die Leute wachrütteln, dass man an einem Sonntag auch etwas anderes machen kann, als einkaufen“, sagte Allianz-Sprecherin Elisabeth Popken. Im Handel seien sonntägliche Öffnungszeiten überflüssig, so Popken.

„Natürlich gibt es Berufe, in denen man auch sonntags arbeiten muss“, räumte Popken ein. Das Argument der Kaufleute, dass der Hauptkanal ohne geöffnete Geschäfte für Besucher uninteressant sei, wolle sie aber nicht gelten lassen. „Die Gastronomie hat doch offen.“

Alois Bamming zeigte sich darüber hinaus enttäuscht vom Verhalten der Kirche. So stünde das Motto des Ökumenischen Arbeitskreises „Mein Sonntag ist mir heilig“ in einem direkten Widerspruch zur aktuellen Regelung „Augen zu machen, gilt nicht“, sagte Bamming.

Seit Beginn der Landesgartenschau dürfen am Hauptkanal die Geschäfte an Sonn- und Feiertagen von 14 bis 18 Uhr öffnen. Ausgenommen sind hohe kirchliche Feste. Im übrigen Stadtgebiet dürfen die Läden an bis zu sechs Sonn- und Feiertagen öffnen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN