Wegen hoher Kosten DTF-Insolvenzverwalter zögert im Webstuhl-Streit

Im Webstuhl-Streit stehen die Chancen für den ADO-Erben Stephan Wulf gut. Foto: Archiv / Hermann-Josef MammesIm Webstuhl-Streit stehen die Chancen für den ADO-Erben Stephan Wulf gut. Foto: Archiv / Hermann-Josef Mammes

Aschendorf. Der Rechtsstreit um die 200 Webstühle des insolventen Aschendorfer-Textilherstellers DTF könnte wesentlich schneller enden, als erwartet. Nach Informationen unserer Zeitung überlegt DTF-Insolvenzverwalter Stephan Michels, nicht weiter um die Webstühle zu kämpfen.

Der Grund: Demnach sorgt sich Michels um die hohen Kosten für den Unterhalt der Maschinen und für die Hallenmiete. Seit dem Produktionsende vor knapp zwei Wochen, stehen die Webstühle still. Der Insolvenzspezialist fürchtet offensichtlich,

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN