Protest gegen Sozialstandards Werkvertragsarbeiter streiken auf der Meyer Werft

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Werkvertragsarbeiter haben am Donnerstag auf der Meyer Werft protestiert.Werkvertragsarbeiter haben am Donnerstag auf der Meyer Werft protestiert.

Papenburg. 150 osteuropäische Werkvertragsarbeiter der Emder Firma Dirks haben am Donnerstag auf der Meyer Werft die Arbeit niedergelegt. Das bestätigte Betriebsratschef Thomas Gelder auf Nachfrage.

Die im Laser-Zentrum beschäftigten Arbeiter protestierten damit unter anderem gegen die verbesserten Sozialstandards der Werft.

Nachdem im vergangenen Sommer nach einem Feuer in einer Papenburger Arbeiterunterkunft teils fragwürdige Lebensverhältnisse vieler Werkvertragsarbeiter bekannt wurden, hatte die Meyer Werft eine Sozialcharta und Mindestlöhne für Werkvertragsarbeiter eingeführt. Das bedeutet unter anderem, dass Arbeitszeiten stärker reglementiert und Ruhezeiten streng überwacht werden. Für viele Werkvertragsarbeiter ist weniger Lohn die Folge, weil die Bezahlung auf Stundenbasis erfolgt.

Eine eigens eingerichtete Taskforce der Werft unter Leitung des ehemaligen niedersächsischen Justizministers Walter Remmers hatte Ende vergangenen Jahres massive Arbeitszeit-Überschreitungen von Werkvertragsarbeitern aufgedeckt. In einzelnen Fällen wurde 20Stunden ohne Pause gearbeitet.

Meyer-Betriebsratschef Thomas Gelder ist es gelungen, die Streikenden im Bürogebäude der Werft zu versammeln, mit Hilfe von Dolmetschern zu vermitteln und die Arbeiter vorerst zu beruhigen. Am Freitag sind weitere Gespräche geplant. Für Dirks kommt der Streik offensichtlich überraschend. „Die Arbeiter werden übertariflich bezahlt“, sagte am Donnerstagabend ein Sprecher.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN