„Viking Bestla“ auf Probefahrt Meyer Werft testet Flusskreuzfahrtschiff auf der Ems

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


cass Papenburg. Die „Viking Bestla“, eines der insgesamt fünf Flusskreuzfahrtschiffe, die derzeit für letzte Arbeiten im Hafen der Papenburger Meyer Werft liegen, hat am Montag den Hafen für eine Probefahrt verlassen.

Das 135 Meter lange und 11,45 Meter breite Schiff befindet sich bis Mittwoch auf seiner technischen Probefahrt auf der Ems bis ins niederländische Eemshaven. Nach seiner Rückkehr startet am Mittwoch das baugleiche Schwesterschiff „Viking Alswin“ zu seiner Probefahrt.

Wie Werftsprecher Günther Kolbe gegenüber unserer Zeitung sagte, würden alle fünf Flusskreuzfahrtschiffe zwischen Ende Februar und Anfang März über die Ems in Richtung Amsterdam überführt werden. „Dort werden die Schiffe dann auch zum Großteil durch die Reederei eingerichtet“, so Kolbe.

Die fünf Flusskreuzfahrtschiffe sind die ersten Binnenfahrgastschiffe, die die Meyer Werft in Papenburg gebaut hat. Auf der Rostocker Neptun Werft, einem Tochter-Unternehmen der Meyer Werft, sind in der Vergangenheit mehr als 20 Flusskreuzfahrtschiffe gebaut worden. Die Flusskreuzer für die Schweizer Reederei Viking River Cruises sind speziell für amerikanische und australische Gäste ausgelegt und bieten jeweils 190 Passagieren in insgesamt 95 Außenkabinen Platz. Die Schiffe werden auf den großen europäischen Flüssen unterwegs sein.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN