Landrat begrüßt Pläne Deutsche Bahn verspricht Besserung auf Emslandlinie

Von

Die Deutsche Bahn verspricht Besserung auf Emslandlinie. Symbolfoto: Ludger JungeblutDie Deutsche Bahn verspricht Besserung auf Emslandlinie. Symbolfoto: Ludger Jungeblut

pm/nibu Meppen. Der Landkreis Emsland hat nach eigenen Angaben in verschiedenen Gesprächen sowie in einem Schreiben an die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) und an die DB Regio AG auf die unhaltbare Situation auf der Bahnstrecke Münster–Emden hingewiesen (wir berichteten) und um Abhilfe ersucht.Nach Angaben des Landkreises habe die DB Regio AG inzwischen mit konkreten Maßnahmen reagiert. Landrat Reinhard Winter begrüßt dies. „Verspätungen und Ausfälle gehören damit hoffentlich der Vergangenheit an“, sagte er.

Der Landkreis habe keine rechtlichen oder vertraglichen Möglichkeiten, Einfluss zu nehmen, stellt Winter klar. „ Aber es ist mir selbstverständlich wichtig , dass die Menschen im Emsland, und hier insbesondere die Schüler, ordnungsgemäß befördert und Verträge erfüllt werden.“

Aufgabenträger für den Personennahverkehr auf der Strecke ist die LNVG. Sie bestellt bei der DB Regio AG die Verkehrsleistungen.

Die DB Regio AG machte laut Kreis deutlich, dass durch eine Kombination von Urlaub, krankheitsbedingten Ausfällen und Kündigungen die Probleme aufgetreten seien . Inzwischen seien neue Triebfahrzeugführer eingestellt worden. „In den verbleibenden knapp zwei Jahren stehen wir voraussichtlich laufend vor der Herausforderung , immer wieder neue Triebfahrzeugführer zu rekrutieren, die bereit sind, für den befristeten Zeitraum auf dieser Strecke zu arbeiten“, verweise das Unternehmen in einem Antwortschreiben an Landrat Winter auf die besondere Situation. Ab 2015 übernimmt die Westfalen-Bahn die Beförderung auf der Strecke.

Zudem habe die DB Regio AG die Instandhaltung der auf der Emslandlinie eingesetzten Fahrzeuge von Münster nach Braunschweig verlagert. Damit könne das Unternehmen künftig bei Ausfällen von Fahrzeugen schneller die planmäßigen Zugstärken wiederherstellen. In Braunschweig bestehe Zugriff auf einen größeren Fahrzeugbestand. Außerdem sei ab sofort die Häufigkeit der Überführungsfahrten von Rheine zur Werkstatt Braunschweig erhöht worden, um beschädigte Wagen schneller austauschen zu können.

„Und noch eine ganz wichtige Maßnahme: Um die Verfügbarkeit auf der Emslandlinie zu verbessern, wird in Emden ab sofort eine Reservelok der Baureihe 111 abgestellt. So können wir wesentlich schneller reagieren. Entsprechend Ihrer Aufforderung werden wir unsere Disponenten anweisen, ein besonderes Augenmerk auf die Durchführung der Schülerzüge zu legen. Entsprechende Dispositionsregeln setzen wir kurzfristig in Kraft.“ Es werde eine deutliche Verbesserung der Qualität erwartet. „Wir hoffen, das oben definierte Ziel damit erreichen zu können“, so die DB Regio AG wörtlich an Landrat Winter.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN