zuletzt aktualisiert vor

Festschrift mit vielen Fotos SV Aschendorfermoor feiert 25-jähriges Vereinsbestehen

Von Michaela Rohe

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die erste Herrenfußballmannschaft im Jahr 1987 (stehend von links): Hermann Brüning, Heiner Lohmann, Paul Knurr, Gerd Kruse, Friedhelm Schmitz, Ingo Meyer, Thomas Heyer, Georg Dobelmann, Reinhard Potts, Günter Padubrin (Trainer) sowie (vorne v.l.) Ralf Meyer, Matthias Reimann, Rainer Mikeleit, Kurt Elit und Hermann Korte. Foto: Hermann-Josef DöbberDie erste Herrenfußballmannschaft im Jahr 1987 (stehend von links): Hermann Brüning, Heiner Lohmann, Paul Knurr, Gerd Kruse, Friedhelm Schmitz, Ingo Meyer, Thomas Heyer, Georg Dobelmann, Reinhard Potts, Günter Padubrin (Trainer) sowie (vorne v.l.) Ralf Meyer, Matthias Reimann, Rainer Mikeleit, Kurt Elit und Hermann Korte. Foto: Hermann-Josef Döbber

Aschendorfermoor. Der SV Aschendorfermoor feiert am kommenden Mittwoch, 16. Mai, sein 25-jähriges Bestehen. Nach einer heiligen Messe im Festzelt beginnt um 20 Uhr die Jubiläumsfeier. Während des Abends wird Vorsitzender Frank Brelage nicht nur Ehrungen vornehmen, sondern auch die Festschrift vorstellen. Sieben Mitglieder haben die Anfänge und Entwicklung auf insgesamt 121 Seiten festgehalten. Zudem schmücken die Festschrift zahlreiche Fotos.

Die Initiative zur Gründung eines Sportvereins geht auf Günther Padubrin zurück. Gemeinsam mit einigen Gleichgesinnten wollte er Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in Aschendorfermoor ein sportliches Angebot ermöglichen. Dadurch sollten weite Anfahrwege zu anderen Vereinen wegfallen. Die Gründungsversammlung fand am 27. März 1987 statt. Festgelegt wurde an diesem Abend die Vereinsfarben Blau und Gelb und die Integration in den TuS Aschendorf. Padubrin übernahm nach der Wahl durch die Versammlung das Amt des ersten Vorsitzenden. Ein Jahr später wurde der Vorstand um das Amt des Jugendwartes erweitert – bekleidet von Gerd Kruse. Auf der Generalversammlung am 2. Juni 1989 entschieden sich die Mitglieder einstimmig für die „Selbstständigkeit“ ihres Vereins und die damit verbundene Lösung vom TuS Aschendorf. Damit konnte auch der Antrag auf Aufnahme in den Niedersächsischen Fußballverband gestellt werden.

Sportlich ging es rasch voran. 1989 meldete der SV Aschendorfermoor zwei Jugendfußballmannschaften für den Spielbetrieb, und die bereits bestehende Damengymnastikgruppe schloss sich dem Sportverein an. An der Gründung einer Tischtennisabteilung arbeitete der Vorstand ebenfalls – mit Erfolg. Diese konnte 1992 für den Punktspielbetrieb gemeldet werden.

Daneben lagen dem SV und seinem Vorstand auch die „Arbeitsbedingungen“, wie es in der Chronik heißt, sehr am Herzen. So wurden Anträge auf Erweiterung der Umkleidekabinen, Bau einer Flutlichtanlage und Schaffung eines zweiten Sportplatzes gestellt. 1989 gab die Politik „grünes Licht“ und erteilte die Genehmigung. Am 18. August 1990 begannen die Umbauarbeiten der Umkleidekabinen, die zum größten Teil in Eigenleistung erfolgten. Die Einweihung der Flutlichtanlage erfolgte drei Jahre später.

Einen Clubraum im neu umgebauten Dorfgemeinschaftshaus erhielt der SV Aschendorfermoor 1995. Der „Umzug“ in das Dorfgemeinschaftshaus war notwendig geworden, da das langjährige Vereinslokal Jansen im Dezember 1993 seine Türen schloss. 1999 saniert, erwarb die Stadt Papenburg das Gelände des neuen Sportplatzes. Der alte Sportplatz musste Bauplätzen weichen. 2010 feierten die Mitglieder nach insgesamt 900 geleisteten Arbeitsstunden und fast zweijähriger Bauzeit die Fertigstellung der überdachten Tribüne.

Die erste Herrenfußballmannschaft, der in der Gründerzeit auf Anhieb gleich zwei Aufstiege in Folge (von der 3. bis in die 1. Kreisklasse) gelungen waren, kämpft zurzeit gegen den Abstieg aus der 3. Kreisklasse. Die Tischtennisabteilung feierte 2006 und 2007 ihre größten Erfolge. Aktuell treten vier Tischtennismannschaften für den SVA an. Zum weiteren Angebot zählt auch die Abteilung Selbstverteidigung, die mittwochs und donnerstags trainiert.

Internet: www.sva.de.tl


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN