zuletzt aktualisiert vor

Grundschülern fördern Papenburger Gymnasiasten werden Lesementoren

Von Michaela Rohe

<em>Den Kompetenznachweis Kultur</em> erhielten die Lesementoren. Das Foto zeigt die Jugendlichen gemeinsam mit den vier Referentinnen, einigen Vertretern der Grundschulen und Förderern sowie Norbert Lamkemeyer (hinten links) und Hermann Schade (hinten rechts). Foto: mmDen Kompetenznachweis Kultur erhielten die Lesementoren. Das Foto zeigt die Jugendlichen gemeinsam mit den vier Referentinnen, einigen Vertretern der Grundschulen und Förderern sowie Norbert Lamkemeyer (hinten links) und Hermann Schade (hinten rechts). Foto: mm

Papenburg. Viel Lob und anerkennende Worte gab es für 17 neue Lesementoren und ihr besonderes Engagement. Die Schüler des Gymnasiums Papenburg hatten sich ausbilden lassen, um dann einigen Grundschülern der Papenburger Grundschulen das Lesen und das Arbeiten mit dem Buch spielerisch und fachlich näherzubringen. Während der Abschlussveranstaltung des Projektes „LesementoRing“, das zum vierten Mal von der Volkshochschule (VHS) Papenburg angeboten und durchgeführt wurde, erhielten die Jugendlichen nun ihren Kompetenznachweis Kultur.

„Um Grundschüler zu fesseln, bedarf es mehr als Lernmaterial und Bücher. Die Person ist wichtig“, sagte Claudia Bernkopf-Spicker, Leiterin der Dieckhausschule. „Ihr habt Einfühlungsvermögen, Hartnäckigkeit, persönliche Reife und Flexibilität gezeigt und bewiesen und auch in kritischen Phasen durchgehalten“, lobte sie stellvertretend für die beteiligten Grundschulen den Einsatz der Lesementoren. Und so hätten die Jugendlichen bei den Kindern die Liebe zum Lesen und zu den Büchern geweckt oder auch vertieft. „Denn für manches Kind“, so Bernkopf-Spicker weiter, „ ist es weitaus überzeugender, wenn Jugendliche das Lesen vermitteln.“

Referentin Maria Hanekamp, die wie auch Rita Hanneken erstmalig an diesem Projekt teilnahm, dankte den Jugendlichen für ihren Einsatz. Alle hätten große Verantwortung übernommen, aber gleichzeitig auch ihre Selbstständigkeit gefördert und ihre Fantasie und Kreativität einbringen können. „Die Schüler vermissen euch schon“, so die Referentinnen bei der Übergabe der Kompetenznachweise.

„Ihr habt eure Zeit nicht geopfert, sondern investiert, in euch selbst und in die Mentees, wie die Grundschüler auch genannt werden“, unterstrich Oberstudiendirektor und Leiter des Gymnasiums Papenburg, Norbert Lamkemeyer. Lesen bedeute nicht nur Worte und Sätze lesen und verstehen, sondern auch Teilhaben an der Kultur. „Und daran habt ihr einen hervorragenden Beitrag geleistet.“

Die Mentorinnen Ann-Sophie Duis und Lisa-Marie Lucht berichteten über das Projekt und den Unterricht, der einmal wöchentlich stattfand und von den Jugendlichen erarbeitet wurde. Einen kurzen Rückblick auf die Anfänge und die Entwicklung des LesementoRings in Papenburg gab VHS-Fachbereichsleiter Hermann Schade. Er freue sich über die beiden neuen Referentinnen, sodass nun gemeinsam mit Ingeborg Jürgensen und Hildegard Lamkemeyer vier Ansprechpartnerinnen und Ausbilderinnen zur Verfügung standen. Dadurch konnten beim vierten Projekt acht Gruppen betreut werden. „Die vierte Runde war ein voller Erfolg“, resümierte Schade, der von spürbaren Ergebnissen in der Leseförderung sprach.

Den Kompetenznachweis Kultur erhielten Daniela Rissling, Frédéric Trommer, Peter Leipe, Bastian Sievers, Lisa-Marie Lucht, Ann-Sophie Duis, Martin Kremer, Thomas Korte, Nils Berlage, Stefan Gronowski, Lena Arlt, Mattis Bette, Philipp Kathmann, Saskia Roskam, Hanno Berenzen, Jonas Specker und Daniel Blech. Eine Urkunde ging auch an die Dieckhaus-, Kirch-, Splitting-, Pestalozzi-, Mühlen-, Mittelkanal- und Michaelgrundschule, das Gymnasium Papenburg sowie an die beteiligten Buchhandlungen und Büchereien.