zuletzt aktualisiert vor

Durch die Musical-Historie Papenburg: Musical Company präsentiert 55 Jahre Showgeschichte von Abba über Dirty Dancing bis Queen


Papenburg. Ein Potpourri mit Stücken aus mehr als 20 Musicals präsentierte die Musical Company bei ihrem Auftritt in der Stadthalle in Papenburg. Das Publikum zeigte sich bei der „Musical Night“ im Forum Alte Werft begeistert vom Auftritt der sechs Sänger und der gleichfalls sechsköpfigen Band.

„Hallo, Papenburg, wir sind wieder da“, begrüßte der Kopf der Musiker, Axel Törber, die Besucher und kündigte Stücke aus „55 Jahren Musical-Geschichte von Stars der nationalen und internationalen Musikszene“ an. Törber trat zugleich als Moderator und Taktgeber der sechsköpfigen Band am Schlagzeug auf.

Für den musikalischen Auftakt wählte das Ensemble das gleiche Stück wie bei ihrem Gastspiel im vergangenen Jahr: „Ich hoff, ich schaff es“ aus dem Musical „A Chorus Line“. Bereits nach wenigen Minuten hatte die Musical Company die 350 Zuhörer für sich gewonnen. Und mit der Musik aus Disneys „König der Löwen“, die das Sextett im Saal verteilt intoniert, sprang der Funke endgültig über.

Während Törber immer wieder die Szenen zu den Liedern beschrieb oder Wissenswertes über die Show verriet, wechselte das Ensemble von gefühlvollen Stücken wie „With you“ aus dem Musical „Ghost“ über das schwungvolle „I will follow him“ aus Sister Act bis hin zu rockigen Stücken wie „Frei und schwerelos“ aus Wicked nach einer Komposition von Brian May, dem Gitarristen der Band Queen. Eigene Hits der Rockband Queen wie „We will rock you“ aus dem gleichnamigen Musical brachten die Musiker dann beim Finale zu Gehör.

Die Show gestaltete die Musical Company ohne übertriebene Effekthascherei. Die Gruppe setzte vor allem auf die starken Stimmen der Sänger und das musikalische Können der Band. „Das ist alles absolut live“, versicherte Törber, dessen Band im zweiten Teil des rund zweieinhalbstündigen Auftrittes über die Unterstützung der gesanglichen Darbietungen der Hits von Abba, Queen oder „Eye of the Tiger“ von „Survivor“ aus Rocky hinaus auch mit mehreren Solauftritten brillierte.

Selbst wenn das Konzert phasenweise zur stimmungsvollen Party wurde, zeigte sich das Ensemble immer wieder auch von seiner gefühlvollen Seite. Nach zwei Zugaben, einem Udo-Jürgens-Medley und „ We are the Champions“ von Queen, entließ das Publikum die Musiker schließlich mit stehendem Beifall – voraussichtlich bis zum nächsten Jahr. Denn Moderator Törber empfahl: „Merken Sie sich Ihren Platz. Wir kommen wieder.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN