Für Papenburger "Glücksboten" 25 Schwalbennester: Warum Heinz-Werner Lind der Dreck nicht stört

Die hungrigen Mäuler des Nachwuchses wollen gefüttert werden. Eine Schwalbenfamilie frisst in ihrer Brutzeit etwa eine Viertelmillion Insekten.Die hungrigen Mäuler des Nachwuchses wollen gefüttert werden. Eine Schwalbenfamilie frisst in ihrer Brutzeit etwa eine Viertelmillion Insekten.
Symbolfoto: Erhard Frost / Archiv

Papenburg. Schwalben am Haus? Für viele ist das aufgrund des Drecks keine Option. Heinz-Werner Lind hingegen stört dies nicht. Mehr als 25 Nester zählt der Papenburger mittlerweile an seinem Haus.

Josef Olberding kommt beim Rundgang um das große Gebäude an der Umländerwiek aus dem Staunen fast nicht mehr heraus. "So viele Nester an fast allen Hausseiten sind schon selten", freut sich der Experte vom Naturschutzbund (Nabu) Emslan

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN