Neue Anlage für zehn Millionen Euro Nicht recycelbare Kunststoffe werden in Papenburg zu Heiz-Pellets

In dieser Form werden die nicht recycelbaren Kunststoffe auf dem Bera-Hafenterminal angeliefert. Die neue Anlage schreddert und zerkleinert die Materialien und presst sie zu Pellets.In dieser Form werden die nicht recycelbaren Kunststoffe auf dem Bera-Hafenterminal angeliefert. Die neue Anlage schreddert und zerkleinert die Materialien und presst sie zu Pellets.
Christian Belling

Papenburg. Auf dem Gelände des Bera-Hafenterminals am Sielkanal in Papenburg entsteht aktuell eine Verwertungsanlage für nicht recyclingfähige Mischkunststoffe. Dass gut zehn Millionen Euro investiert werden, liegt auch am Neubau der Seeschleuse.

Wer steht hinter dem Projekt? Der Projektentwickler MVW Lechtenberg aus Duisburg, die Nehlsen AG, ein Entsorgungsunternehmen mit Hauptsitz in Bremen, sowie die Bera-Eigentümer haben die Projektgesellschaft „Blue River Recycling Em

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN