Ein Papenburger berichtet Wie Corona den Arbeitsalltag in einer Apotheke verändert

Arbeit hinter der Plexiglasscheibe: Apotheker Nils Schöpper hat sich und seine Mitarbeiter gegen die Tröpfcheninfektion geschützt. Foto: Christoph AssiesArbeit hinter der Plexiglasscheibe: Apotheker Nils Schöpper hat sich und seine Mitarbeiter gegen die Tröpfcheninfektion geschützt. Foto: Christoph Assies
Christoph Assies

Papenburg. Die Corona-Pandemie beeinflusst das öffentliche Leben auf der ganzen Welt. Der wirtschaftliche Schaden ist für viele Unternehmer noch nicht absehbar. Weiter uneingeschränkt geöffnet haben Apotheken. Dort hat sich aber durch Corona der Arbeitsalltag verändert. Unsere Redaktion hat mit einem Apotheker aus Papenburg gesprochen.

Nils Schöpper ist Inhaber der Michaelis-Apotheke am Papenburger Obenende und beschäftigt insgesamt acht Mitarbeiter. Er empfängt seine Kunden seit der vergangenen Woche hinter Plexiglas-Scheiben - als Schutz vor der Tröpfcheninfektion mit d

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN