Busemann rät: Runterfahren Das fordert die SPD im Streit um Sicherheitsfirma der Meyer Werft

"Keine Tarifflucht!", forderten diese Beschäftigten bei der Kundgebung Ende Februar. Foto: Gerd Schade"Keine Tarifflucht!", forderten diese Beschäftigten bei der Kundgebung Ende Februar. Foto: Gerd Schade

Papenburg. Im Streit um die neue Sicherheitsfirma der Papenburger Meyer Werft hat die SPD in der Region ihre Solidarität mit dem Werftbetriebsrat und der Gewerkschaft IG Metall untermauert. Auch von den Linken gibt es Unterstützung. Eine andere Haltung nimmt der Dörpener CDU-Landtagsabgeordnete Bernd Busemann ein.

Seit Monaten streiten Geschäftsleitung der Werft auf der einen und Arbeitnehmervertreter und Gewerkschaft auf der anderen Seite erbittert um die Tochterfirma „Meyer Port 4“, die offiziell seit Anfang März in Betrieb ist. Im Kern geht

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN