Brücke aus den 1940er Jahren muss weg B70 in Aschendorf für sieben Monate voll gesperrt

Von Daniel Gonzalez-Tepper, 14.01.2020, 16:03 Uhr
Diese Brücke an der B70 in Aschendorf, die 1940 durch das Nazi-Regime gebaut worden ist, muss abgerissen und neu gebaut werden. Gleichzeitig wird die Fahrbahn saniert. Foto: Daniel Gonzalez-Tepper

Aschendorf. Autofahrer in Aschendorf und Papenburg müssen in den kommenden sieben Monaten mit Umwegen und längeren Fahrzeiten rechnen. Die Bundesstraße 70 wird bis Ende August zwischen der Rheiderlandstraße und der Oldenburger Straße voll gesperrt. Grund ist eine alte Brücke, die noch aus der Nazizeit stammt.

Bereits im Juli 2019 hatte unsere Redaktion über die bevorstehenden Arbeiten berichtet. Die Gewölbebrücke, die offiziell an Streckenkilometer 65,170 der B70 liegt, wurde 1940 errichtet. Sie überspannt einen sogenannten Ableiter, der Wasser vom Obenende (Bethlehemkanal) in den nie fertiggestellten Ems-Seiten-Kanal befördert. Sie gilt nach Angaben der Bundesanstalt für Straßenwesen (BAST) im Stadtgebiet von Papenburg als die Brücke an einer Bundesstraße oder Autobahn mit der schlechtesten Gesamtnote. Daher entschloss sich der zuständige Landesbetrieb für Straßenbau und Verkehr in Lingen, das Bauwerk abzureißen und neu zu bauen. 

Bereits seit mehreren Tagen laufen an der B70 in Aschendorf Baumfällarbeiten als Vorbereitung auf den Brückenabriss. Foto: Daniel Gonzalez-Tepper

Bereits seit mehreren Tagen laufen in Höhe der Brücke, die wenige Meter nördlich der Parkplatzanlage der B70 liegt, Rodungsarbeiten. Zahlreiche, zum Teil meterdicke Bäume wurden gefällt und wiesen darauf hin, dass der Abriss der Brücke bevorsteht. Für diese Arbeiten war lediglich eine zeitweise halbseitige Sperrung notwendig, die mit einer Baustellenampel erfolgt ist- Inzwischen steht aber fest, wann der etwa vier Kilometer lange Straßenabschnitt voll gesperrt wird: Ab Montag, 27. Januar 2020. Darüber informierte Klaus Haberland, Leiter der Straßenbehörde in Lingen, am Dienstag auf Anfrage. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis Ende August andauern, also sieben Monate. Denn neben der Erneuerung der Brücke wird auch die Fahrbahn saniert. Witterungsbedingte Verzögerungen seien möglich.

Werbung
Werbung
Foto: Daniel Gonzalez-Tepper

Viel befahrender Abschnitt der B70

Täglich fahren rund 11.000 Pkw und etwa 600 Lkw über den B70-Abschnitt in Höhe Aschendorf. Das geht aus Zählungen im Jahr 2018 hervor. Für den Schwerlastverkehr und den überörtlichen Verkehr bedeutet die Sperrung erhebliche Umwege. Haberland zufolge werden Lkw von der Kreuzung Oldenburger Straße aus über die Landesstraße 62 (also die Oldenburger Straße) in Richtung Neulehe bis Aschendorfermoor, dann über die Gutshofstraße (Kreisstraße 106) bis zur Rheiderlandstraße (L51) und von dort bis zur B70 geführt. Der Pkw-Verkehr dürfte über die Emdener Straße ausweichen, die größtenteils parallel zur B70 zwischen Aschendorf und Papenburg verläuft. Dort sind Lkw ab einem Gewicht von 7,5 Tonnen aber zwischen dem Bahnübergang am Gut Altenkamp und dem Burenweg verboten.

Grafik: NOZ/Heiner Wittwer

Die Radfahrer müssen nicht ganz so weite Umwege nehmen. Sie werden dem Amtsleiter zufolge über die Kreisstraße 151 (also die Emdener Straße) geleitet. Alle Umleitungsstrecken sind ausgeschildert. 

Im Juni und Juli wird die "Rampe" erneuert

Im Juni und Juli wird auch die "Rampe", also das Brückenbauwerk über die Rheiderlandstraße sowie deren Zu- und Abfahrten bis zur Großkreuzung Am Stadtpark / Rathausstraße gesperrt. Das erfolgt unter halbseitiger Verkehrsführung. Das bedeutet, dass abwechselnd eine Richtung gesperrt ist und über die andere Richtung mit einer Baustellenampel der Verkehr läuft.

Die Gesamtkosten beziffert der Landesstraßenbetrieb auf rund 3,5 Millionen Euro. Sie werden von der Bundesrepublik getragen. Der Anteil der Brücke liegt bei 1,43 Millionen Euro, hatte der Landesbetrieb im Juli 2019 mitgeteilt. Die Behörde bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anlieger für die damit einhergehenden Behinderungen um Verständnis. 

Der Ableiter leitet Wasser vom Obenende (Bethlehemkanal) in Richtung Ems. Foto: Daniel Gonzalez-Tepper


Sehen Sie nicht den vollständigen Artikel? Klicken Sie hier für die erweiterte Darstellung. »

Service
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen | Kundeninformationen | Datenschutzhinweise | Impressum | Kontakt | Mediadaten | Onlinewerbung

Weitere Angebote, Partner und Unternehmen der NOZ MEDIEN