Anklage gegen 23-Jährigen erhoben Mutmaßlicher Hochsitz-Säger vom Hümmling vor Gericht

13 Hochsitze sollen von Angeschuldigten beschädigt oder zerstört worden sein. Foto: Rieken13 Hochsitze sollen von Angeschuldigten beschädigt oder zerstört worden sein. Foto: Rieken
Gerhard Rieken

Papenburg. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hat gegen einen 23 Jahre alten Mann aus dem nördlichen Emsland Anklage wegen Zerstörung von Bauwerken erhoben. Dem Angeschuldigten wird vorgeworfen, im Februar 2019 Hochsitze zerstört oder beschädigt zu haben.

Insgesamt soll in 13 Fällen in Heede, Lorup und Werlte  in verschiedenen Jagdrevieren ein Schaden von mindestens 15.000 Euro entstanden sein. Laut Staatsanwaltschaft wollte der Mann offensichtlich seine Missachtung gegenüber Jägern zum Ausdruck bringen und die Jagd auf Wildtiere bekämpfen. An den Tatorten fanden sich teilweise herabwürdigende Parolen, die mit dem Kürzel ALF der „Animal Liberation Front“ gekennzeichnet waren.

Bei der Animal Liberation Front handelt es sich eine dezentral organisierte Gruppe der militanten Tierbefreiungsbewegung. Ihr Ziel ist es, Tierversuche und Tötung von Tieren durch Anschläge und Sachbeschädigungen zu erschweren oder zu verhindern.

Der Mann war bei einer Tat in Werlte von einer Wildkamera gefilmt worden. Auf den Aufnahmen war eine Person zu sehen, die eine Säge mit einem rotem Griff mitführte. "Aufgrund dieser unmittelbaren Nähe zu Tatzeit und Tatort und des geeigneten Tatwerkzeugs ist davon auszugehen, dass es sich um den bislang unbekannten Täter handelt", hieß es im April seitens der Polizei. Damals war ein Zeugenaufruf gestartet worden. Zudem war eine Belohnung, die zum Täter führt, in Höhe von 2500 Euro ausgeschrieben worden.

Das Amtsgericht Papenburg hat laut Mitteilung der Staatsanwaltschaft die Anklage zugelassen. Ein Hauptverhandlungstermin ist für den 20. Januar 2020 anberaumt. Eine Fortsetzung ist für den 6. Februar vorgesehen. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN