Fünf erste Job-Helden Ehrenamtliche starten mit neuem Wissen

Die hauptamtliche Sozialarbeiterin Vera Brinker übergab nach der erfolgreichen Qualifizierung zum Job-Helden die Urkunden in Sögel. Foto: Jürgen Eden/Caritasverband für den Landkreis EmslandDie hauptamtliche Sozialarbeiterin Vera Brinker übergab nach der erfolgreichen Qualifizierung zum Job-Helden die Urkunden in Sögel. Foto: Jürgen Eden/Caritasverband für den Landkreis Emsland
Jürgen Eden

Sögel.. Geflüchteten dabei zu helfen, beruflich und damit auch gesellschaftlich Fuß zu fassen ist das Ziel der ehrenamtlichen Caritas-Job-Helden. Die ersten fünf haben in der Caritas-Beratungsstelle Sögel ihre Urkunden in Empfang genommen. Sie können nun Geflüchteten mit ihrem Wissen zur Seite stehen.

„Arbeit ist soziale Teilhabe und Integration. Daher ist es ein Ziel des Job-Helden-Projektes, für Geflüchtete Türen zu Unternehmen zu öffnen und ihnen eine persönliche und niederschwellige Begleitung an die Hand zu geben“, so die Sozialpädagogin Vera Brinker . Das Caritas-Job-Helden-Projekt arbeitet eng mit den hiesigen Netzwerken der Flüchtlingshilfe, dem Landkreis Emsland, den Unternehmen, dem Wirtschaftsverband Emsland und der Ems-Achse zusammen und nutzt die vielen Hilfen des vorhandenen Caritas-Netzwerkes aus der Flüchtlingshilfe.

Nähe und Distanz

Im ersten Schritt erfolgte im Frühjahr ein Informations-Treffen für Ehrenamtliche. Die Resonanz war gut, so dass eine erste Qualifizierung direkt starten konnte. Die Situation der Flüchtlinge wurde beleuchtet um deren Interessen mit den gesellschaftlichen Herausforderungen im Emsland in Einklang zu bringen. Auch das Thema Nähe und Distanz und die Rolle im Ehrenamt waren wichtige Bestandteile der Qualifizierung. Die Helfer stehen nun bereit, um Geflüchtete bei der Suche nach Arbeits-, Ausbildungs- und Praktikumsstellen zu unterstützen. Als Paten können sie auch bei alltäglichen Herausforderungen unterstützen.

Dem Stammtisch etwas entgegen setzen 

Die Begleitung des Projektes erfolgt durch hauptamtliche Mitarbeiter des Caritasverbandes. „Ich freue mich auf diese ehrenamtliche Aufgabe, denn es ist ein gutes Gefühl, dass meine Erfahrungen und Netzwerke auch im Ruhestand noch gebraucht werden“, sagt einer der Teilnehmer. Eine andere Teilnehmerin macht deutlich, dass sie mit dem Projekt „JobHelden“ eigene Erfahrungen bei der Begleitung von Flüchtlingen sammeln möchte, um den Stammtischgesprächen inhaltlich etwas entgegen setzen zu können.

Weitere Ausbildungen geplant 

Gefördert wird das „Job-Helden-Projekt“ durch das Programm „ehrenWERT.“, der Klosterkammer Hannover und die Caritas Gemeinschaftsstiftung. Folgende Teilnehmer erhielten nach erfolgreicher Teilnahme an der Qualifizierung zum „Job-Helden eine Urkunde“: Heinrich, Rohjans, Gundula Ehrnst, Thekla Westendorf, Christian Helbich und Hubert Lager.

Wer Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit bei der Caritas hat, kann sich an die Caritas-Beratungsstellen in Papenburg (Telefon 04961/944161 und Sögel Telefon 05952/93700) wenden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN