Zweiter Flüssiggas-Liner aus Papenburg Baubeginn für nächstes AIDA Kreuzfahrtschiff auf der Meyer Werft

Von pm

Foto: Meyer Werft/ Michael WesselsFoto: Meyer Werft/ Michael Wessels

Papenburg. Mit dem symbolischen Brennstart hat auf der Meyer Werft der Bau des nächsten Kreuzfahrtschiffes für die Reederei AIDA Cruises aus Rostock begonnen. Wie die Werft mitteilt, ist das Schiff wie die Ende 2018 abgelieferte AIDAnova mit einem emissionsarmen Flüssiggas-Antrieb ausgestattet.

Den Startknopf der computergesteuerten Brennmaschine drückte Sven Fahle, Projektleiter von AIDA Cruises, gemeinsam mit dem Team der Meyer Werft. Damit startete die Produktion des nächsten LNG-Kreuzfahrtschiffes. Die Ablieferung ist für das Frühjahr 2021 vorgesehen. Zwei Jahre später liefert die Papenburger Werft ein drittes Schiff dieser Klasse an die Reederei. 

„Wir freuen uns, gemeinsam mit AIDA Cruises und der Carnival Corporation LNG weiter als Treibstoff zu etablieren und weitere innovative Technologien an Bord einzusetzen“, sagt Stephan Schmees, Mitglied der Geschäftsleitung Projektmanagement der Meyer Werft. Für das umweltfreundliche Schiffsdesign wurde die AIDAnova im August 2019 mit dem Blauen Engel ausgezeichnet.

Energieeffizienz im Fokus

Bei dieser Schiffsgeneration für AIDA Cruises werden wieder LNG-Motoren von Caterpillar/MaK eingesetzt, die die strengsten Umweltauflagen erfüllen. Bei der Entwicklung und Konstruktion dieser Schiffsklasse stand die Energieeffizienz im Fokus, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens. Wärmerückgewinnung, innovative Elektromotoren, LED-Beleuchtung, eine Schiffsautomation und Verglasung mit der Ausrichtung auf Energieeffizienz, optimierte und biozidfreie Unterwasseranstriche zur Widerstandsreduzierung, die Gewichtsoptimierung bei der Auswahl der Materialien und viele weitere Themen seien mit höchster Priorität bei der Planung und Konstruktion bearbeitet worden.

Das neue Schiff für AIDA Cruises verfügt über ca. 2.600 Kabinen bei einer Größe von 183.900 BRZ.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN