3000 Euro gespendet OLB sponsort 2. Burgfestival an der Johannesburg

Von Sabrina Holthaus

Die Spende über 3000 Euro übergab Filialleiter Marco Tuve (rechts) an Franz-Josef Lensker und Carmen Nienaber von der Johannesburg in Surwold. Foto: Sabrina HolthausDie Spende über 3000 Euro übergab Filialleiter Marco Tuve (rechts) an Franz-Josef Lensker und Carmen Nienaber von der Johannesburg in Surwold. Foto: Sabrina Holthaus

Papenburg. Erneut unterstützt die Oldenburgische Landesbank das bevorstehende Burgfestival der Johannesburg in Surwold. Mit einer Spendensumme von 3000 Euro beteiligt sie sich an dem Projekt.

"Die Förderung von kulturellen und sozialen Projekten sind Schwerpunkte im gesellschaftlichen Engagement der Bank", erläutert Marco Tuve, Leiter der OLB-Filiale Papenburg, bei der Übergabe an Franz-Josef Lensker, Geschäftsführer der Johannesburg, und Carmen Nienaber, pädagogische Leiterin der Einrichtung.

Das Burgfestival der Johannesburg findet am 30. August auf dem Gelände der Bildungseinrichtung statt. Die hauseigene Band Global Beats, bestehend aus jungen Menschen der Johannesburg, eröffnet um 15 Uhr das Programm. "Die Musik schafft Verbindungen", berichtet Nienaber. "Das Schöne ist, dass unsere Kinder und Jugendlichen von Beginn an involviert sind", ergänzt Lensker. Sie bereiteten das Festival vor und seien dann auch stolz auf das Ergebnis.

Nur noch eine Bühne

Im Vergleich zum ersten Festival wurden einige Anpassungen vorgenommen, so Nienaber. In diesem Jahr wird es anstatt zwei nur eine große Bühne geben, dass Bandangebot wurde auf sieben Bands verkleinert, dafür die Spielzeiten verlängert. Anstelle der zweiten Bühne wird es eine Hüpfburg und einen Sandkastenbereich für Kinder geben. Diese sollen in diesem Jahr mehr in den Fokus kommen. Vor zwei Jahren kamen etwa 900 Besucher, jetzt wollen sie den vierstelligen Bereich knacken. "Das Wetter muss mitspielen", bemerkt Lensker, sieht dem Freitag jedoch positiv entgegen.

Niedrige Preise

Mit 2 Euro Eintritt sei das Burgfestival im Vergleich zum Angebot günstig, meint Nienaber: "Wir möchten jedem die Möglichkeit geben, teilzunehmen." So sollen auch sozial schwache Familien die Chance haben, das Festival zu besuchen. Aus dem Grund sind die Veranstalter auf Spendengelder und Sponsoren wie die OLB angewiesen. 

Was im Endeffekt eingenommen wird, geht an den Förderverein der Johannesburg, der Familien, Teilnehmer und Bewohner in Notsituationen mit Geld und Dienstleistungen unterstützt. "Jeder Cent landet da, wo er gebraucht wird", betont die pädagogische Leiterin, die selbst im Verein aktiv ist.

3000 Euro aus Glückssparen

"Die Förderung der jungen Menschen und Integration in unsere Gesellschaft ist wichtig. Gerne unterstützen wir daher dieses tolle soziokulturelle Festival", bemerkt Tuve. Die OLB unterstütze rund 300 gemeinnützige Projekte pro Jahr. Das Geld dafür käme von den Glückssparlosen, die die Kunden der Bank erwerben können. 

Bereits vor zwei Jahren war die OLB als Unterstützer dabei. Nienaber bedankte sich für die erneute Unterstützung und den "unkomplizierten Ablauf". Der Filialleiter lobte die beiden für ihre Arbeit, die einen großen Mehrwert für die Gesellschaft habe. Zudem sagte er bereits eine erneute Unterstützung in zwei Jahren zu.

(Weiterlesen: Zweite Auflage des Burgfestivals an der Johannesburg in Surwold)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN