Erstes Schiff mit Flüssiggas-Antrieb Umweltauszeichnung für "AIDAnova" von der Papenburger Meyer Werft

Von pm

Vergangenes Jahr wurde die "AIDAnova" als erstes von insgesamt neun Kreuzfahrtschiffen im Auftragsbestand der Meyer-Werft-Gruppe für den AIDA-Mutterkonzern Carnival Corporation mit dem umweltfreundlicheren LNG-Antrieb in Betrieb genommen. Foto: AIDA CruisesVergangenes Jahr wurde die "AIDAnova" als erstes von insgesamt neun Kreuzfahrtschiffen im Auftragsbestand der Meyer-Werft-Gruppe für den AIDA-Mutterkonzern Carnival Corporation mit dem umweltfreundlicheren LNG-Antrieb in Betrieb genommen. Foto: AIDA Cruises

Papenburg/Rostock. AIDA Cruises ist mit dem Blauen Engel, dem Umweltzeichen der Bundesregierung, für das umweltfreundliche Schiffsdesign der "AIDAnova", die auf der Papenburger Meyer Werft gebaut wurde, ausgezeichnet worden.

"Wir freuen uns sehr über diese Würdigung unseres langjährigen Engagements zum Schutz der Meeresumwelt und der Verringerung von Emissionen. Gemeinsam mit der Meyer Werft in Papenburg haben wir mit 'AIDAnova' das weltweit erste Kreuzfahrtschiff gebaut, das vollständig mit emissionsarmem Flüssiggas (LNG) betrieben wird, aber auch mit vielen weiteren technischen Innovationen die Jury überzeugt hat. Bis 2023 werden wir zwei weitere dieser innovativen Kreuzfahrtschiffe in Dienst stellen", wird AIDA Präsident Felix Eichhorn anlässlich der offiziellen Verleihung durch Vertreter des Umweltbundesamtes und der Jury des Blauen Engels in Rostock in einer Mitteilung zitiert. 

Über den „Blauen Engel“ freuen sich (v. l.): Manfred Ossevorth (Meyer Werft), Johanna Wurbs (Umweltbundesamt), Ralf-Rainer Braun (Vorsitzender Jury Umweltzeichen) und Felix Eichhorn (Präsident AIDA Cruises). AIDA Cruises/Ove Arscholl

"Dieses Umweltzeichen ist etwas Besonderes: Es umfasst eine große Zahl von Anforderungen, die beim Neubau des Schiffes realisiert werden müssen", so Dr. Ralf-Rainer Braun, Vorsitzender der Jury. "Zusammengenommen bedeuten sie ein deutliches Plus an Umweltschutz. Wir wünschen uns, dass diese Auszeichnung für AIDA Cruises eine positive Ausstrahlung für mehr Umweltschutz in der gesamten Schifffahrtsbranche bedeutet." 

Dank der Nutzung von LNG wie an Bord von "AIDAnova" würden die Emissionen von Feinstaub und Schwefeloxiden nahezu vollständig vermieden, der Ausstoß von Stickoxiden und die CO2-Emissionen verringere sich nachhaltig.

Beitrag zur Energiewende

Auch in vielen anderen Bereichen gehe AIDA Cruises mit Innovationen voran, um einen aktiven Beitrag zur Energiewende zu leisten. So beziehe "AIDAsol" seit 2017 als bisher einzige Reederei grünen Landstrom in Hamburg-Altona. Bereits Ende 2020 würden zwölf von 14 AIDA Schiffen Landstrom aus regenerativen Energien nutzen können. Das Unternehmen steht laut Mitteilung bereit, an den für 2020 geplanten Landstromanlagen in Kiel und Rostock den Testbetrieb aufzunehmen. 

Parallel dazu beschäftige sich AIDA Cruise bereits heute mit der Nutzung von Brennstoffzellen, Batterien oder Flüssiggas aus regenerativen Quellen in der Kreuzschifffahrt. Es sei geplant, 2021 die erste Brennstoffzelle an Bord eines AIDA Schiffes in der Praxis zu testen.

2023 sollen dann bereits 94 Prozent aller AIDA Gäste auf Schiffen reisen, die vollständig mit emissionsarmem Flüssigas oder, wo möglich, im Hafen mit grünem Landstrom betrieben werden.

(Weiterlesen: Termin für Ausdockung des Meyer-Schiffs "Norwegian Encore" steht fest)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN