zuletzt aktualisiert vor

Wirtschaftlich auf festen Füßen Psychiatrie in Aschendorf will Angebot weiter ausbauen

Von Gerd Schade

Dr. Filip Caby Foto: ArchivDr. Filip Caby Foto: Archiv

Aschendorf. Die Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie (KJPP) in Aschendorf will ihr Angebot ausbauen. Das hat Chefarzt Dr. Filip Caby in der Ortsratssitzung angekündigt.

Für die geplante Erweiterung soll ein Teil des früheren Krankenhausgebäudes, in dem die KJPP untergebracht ist, umgebaut werden. So soll in den ehemaligen Räumen der orthopädischen Ambulanz die Tagesklinik erweitert werden. Laut Caby ist zudem die Einrichtung einer stationären Familientherapie ebenso ein Thema wie die psychiatrische Behandlung von Menschen mit intellektuellen Defiziten. Er hoffe, dass im Laufe des Jahres Klarheit herrsche, was umgesetzt und wie es mit einem entsprechenden Finanzierungskonzept in Angriff genommen werden kann. Fest steht nach den Worten des Chefarztes bereits, dass die KJPP zum 1. April eine zweite Tagesklinik in Leer eröffnen wird.

Die KJPP sei insgesamt voll ausgelastet, der Bedarf für das Leistungsangebot da, Tendenz steigend - und das trotz des demografischen Wandels.Wirtschaftlich stehe die Einrichtung auf festen Füßen, betonte Caby. Die KJPP ist eine Abteilung des Marienkrankenhauses Papenburg-Aschendorf, dessen ärztliche Leitung Caby seit Kurzem zusätzlich übernommen hat (wir berichteten).Unzufrieden zeigte sich der Chefarzt lediglich mit der Beschulungssituation in der KJPP. Hier fehlten Lehrerstunden. Die Zusammenarbeit mit umliegenden Schulen funktioniere hingegen hervorragend, so Caby.