Instrument nach Polen verkauft Orgel aus Papenburger Kirche wird bis Freitag abgebaut

Der Orgelbauer Marian Majcher ist mit seinem Team dabei, die Orgel aus der St.-Antonius-Kirche auszubauen. Am Freitag soll sie nach Polen abtransportiert werden. Foto: Mirco MoormannDer Orgelbauer Marian Majcher ist mit seinem Team dabei, die Orgel aus der St.-Antonius-Kirche auszubauen. Am Freitag soll sie nach Polen abtransportiert werden. Foto: Mirco Moormann
Mirco Moormann

Papenburg. Die Tage der Orgel, die 45 Jahre in der St.-Antonius-Kirche erklang, sind nun endgültig gezählt. Nachdem sie am Sonntag zum letzten Mal im Emsland erklang, wird sie jetzt demontiert und am Freitag nach Polen gebracht.

Vier Orgelbauer sind seit Montag mit der Demontage der Brandt/Speith-Orgel beschäftigt. Wie Marian Majcher von der Firma "In Plenum PL" im Gespräch mit unserer Redaktion mitteilt, werde das Team bis Freitag damit beschäftigt sein, das Instrument zu zerlegen und sachgemäß zu verstauen. "Jede Pfeife muss einzeln verpackt werden", berichtet Majcher. 

Aufbau dauert Monate

Doch der eine Woche dauernde Abbau sei nur der kleinste Teil ihrer Arbeit, erklärt der Orgelbauer. Bis die Orgel in der knapp 80.000 Einwohner zählenden Stadt Petrikau (Piotrków Trybunalski) in der Nähe von Lodz in Zentralpolen erklingen könne, vergingen hingegen mindestens vier weitere Monate. "Dort müssen alle Pfeifen gereinigt werden, auch kleinere Reparaturen stehen an", so Majcher. Allein die Intonation, die klangliche Gestaltung der Orgel, dauere mehrere Wochen. Hinzu komme noch ein neuer Anstrich des Gehäuses, das derzeit ebenfalls saüberlich aus der Kirche entfernt wird. 

Seit Montag wird die Orgel demontiert. Foto: Mirco Moormann


Die katholische Kirchengemeinde Heiligstes Herz Jesu in Petrikau hat das Instrument beim Wuppertaler Orgelhändler Ladach erworben, über den es die Pfarrei St. Antonius zum Kauf angeboten hatte. Die Orgel (Baujahr 1957) kam Anfang der 1970er-Jahre aus der St.-Joseph-Kirche in Hamburg-Wandsbek nach Papenburg, am 7. September 1974 wurde sie eingeweiht. 

Neue Orgel soll 2020 erklingen

Vor zwei Jahren wurde bekannt, dass künftig mit der monumentalen Walker-Orgel ein neues Instrument in die St.-Antonius-Kirche einziehen soll. Nach derzeitigen Stand soll die Orgel mit 98 Registern und 6850 Pfeifen Mitte 2020 im „langen Anton“ erklingen. Für den Einbau sind Kosten von einer Million Euro veranschlagt, die Kirchengemeinde hatte die Orgel für den symbolischen Betrag von einem Euro von der Stadt Gelsenkirchen gekauft.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN