Reparatur abgeschlossen Papenburger Brigg "Friederike" bekommt Masten zurück

Auf dem Vorplatz des Rathauses wurden die erneuerten Masten vor der Montage auf dem Museumsschiff abgelegt. Foto: Christian BellingAuf dem Vorplatz des Rathauses wurden die erneuerten Masten vor der Montage auf dem Museumsschiff abgelegt. Foto: Christian Belling
Christian Belling

Papenburg. Gewöhnungsbedürftig ganz ohne Masten sah in den vergangenen vier Monaten das im Hauptkanal liegende Museumsschiff Brigg "Friederike" vor dem Papenburger Rathaus aus. Doch dieser Zustand soll spätestens Ende April behoben sein. Am Dienstag startete der Wiederaufbau der bis zu 15 Meter langen Holzmasten, die in den vergangenen Monaten in einer Werft in Ditzum erneuert wurden.

Ein Autokran hob am Dienstagmorgen einzelne hölzerne Masten von der Ladefläche eines Anhängers vor dem Rathaus. Sechs Mitarbeiter der Bültjer Werft aus Ditzum haben dabei die schwebenden Masten im Blick und geleiten sie auf den Boden vor dem Rathausplatz. Nach kurzer Zeit liegen dort acht große und kleinere Mast-Elemente mitsamt zahlreicher Taue, Flaschenzüge und Haken. „Wir arbeiten seit heute Morgen daran, die Brigg Friederike wieder mit ihren Masten auszustatten“, wird Jan Bültjer in einer Mitteilung der Stadt Papenburg zitiert. Er ist Mitinhaber der gleichnamigen Werft.

Mitarbeiter der Bültjer Werft aus Ditzum bereiteten auf der Brigg "Friederike" den Wiederaufbau der Masten vor. Foto: Christian Belling

Die Stadt Papenburg hatte die Werft beauftragt, die Masten der Brigg "Friederike" abzubauen, auf Schäden zu prüfen und wieder herzustellen. Im vergangenen Dezember wurden die drei Masten abgebaut und in der Ditzumer Werft eingelagert. In den Wintermonaten wurden nach Angaben der Stadt einzelne Teile der Mastbäume ausgebessert und einige komplett ersetzt. „Zuletzt waren die Masten 2003 abgebaut und erneuert worden. Nun war es an der Zeit, diese wieder zu reparieren“, so Papenburgs Erster Stadtrat Hermann Wessels.


Weil die erste Ausschreibung aufgehoben werden musste, verzögerte sich die Instandsetzung Anfang des Jahres. „Mit rund 100.000 Euro zusätzlich mussten wir deutlich mehr Mittel für die Arbeiten einplanen, als zuvor erwartet", wird der Erste Stadtrat zitiert. Statt mit den ursprünglich kalkulierten 50.000 Euro schlugen die Arbeiten mit rund 150 000 Euro zu Buche. Allerdings könne die Brigg Friederike laut Wessels auch nicht ohne Masten im Hauptkanal liegen gelassen werden. „Die Friederike gehört mit der Antonius-Kirche, dem Rathaus und mittlerweile auch dem Arkadenhaus zu dem wichtigsten Ensemble in der Stadt."In luftiger Höhe schweben die bis zu 15 Meter hohen Holzmasten über dem Vorplatz des Rathauses. Foto: Stadt Papenburg


Werftinhaber Bültjer rechnet damit, dass noch gut eine Woche vergehen wird, bis alles wieder an seinem Platz ist. „Wir werden in dieser Woche die Mastbäume stellen und dann sicherlich in der kommenden Woche alles vertäuen.“ Danach könne die Brigg wieder wie gewohnt genutzt werden, so auch als Anlaufpunkt für Touristen. „Wir sind froh, dass die Brigg nun bald wieder in neuem Glanz erstrahlt und vor allem rechtzeitig zur Blumenschau wieder ein Besuchermagnet in unserer Stadt sein kann“, so Wessels.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN