Stadtpark für Blumenschau ab 20. Juni gesperrt Gartengestaltung aus allen Teilen der Welt in Papenburg

Für die Blumenschau 2019 wollen sich (von links) Stefan Bukelo, Sascha Kleinhaus, Eggo Borchers, Andreas Stern, Hermann Wessels, Nils Marsmann, Reno Hinrichs, Willi Buten, Hermann Spellbring, Jens Bollen und Torben Bollen ins Zeug legen. Foto: Micha LemmeFür die Blumenschau 2019 wollen sich (von links) Stefan Bukelo, Sascha Kleinhaus, Eggo Borchers, Andreas Stern, Hermann Wessels, Nils Marsmann, Reno Hinrichs, Willi Buten, Hermann Spellbring, Jens Bollen und Torben Bollen ins Zeug legen. Foto: Micha Lemme

Papenburg. Im Vorlauf der Papenburger Blumenschau 2019, die vom 17. Juli bis zum 4. August den Stadtpark schmücken wird, haben sich jetzt die neun teilnehmenden Gartenbaubetriebe vorgestellt. Jede Gärtnerei darf sich auf einer Fläche von 50 Quadratmetern ausleben und orientiert sich thematisch an einem der sieben Kontinente.

Die Gartenbaubetriebe aus dem nördlichen Emsland werden ab dem 20. Juni genug Zeit und Ruhe haben, ihre Themengärten zu errichten und zu bebauen. Dann nämlich wird der Stadtpark für Besucher über einen Zeitraum von vier Wochen gesperrt. „Wir brauchen diese Sperrzeit, um den Gärtnern die Zeit für den Aufbau zu geben und auch, um die sonstige Infrastruktur rundherum zu errichten“, erklärte Heiko Abbas, Sprecher der Stadt Papenburg und Verantwortlicher für das Projekt Blumenschau.

Farbenfrohes Afrika, Savanne in Australien

Was genau die Besucher dann ab Mitte Juli in den neun jeweils 50 Quadratmeter großen Themengärten erwarten wird, damit hielten sich die zuständigen Gärtner noch bedeckt. „Bei uns wird es sicherlich sehr farbenfroh“, meinte Reno Hinrichs, der sich dem Thema Afrika widmet. Sascha Kleinhaus, der zum australischen Kontinent kreativ werden darf, sagte: „Wir werden es eher savannenartig aufbauen, mit vielen Steinen und weniger Pflanzen.“


Asien-Stellvertreter Nils Marsmann versprach hingegen, mit „viel Wasser“ arbeiten zu wollen. Keine allzu einfache Aufgabe hat derweil Hermann Spellbring vor der Brust, der bei der Blumenschau im Hochsommer die Antarktis repräsentieren darf.

Blumenschau weltweit

Die teilnehmenden Gartenbauer im Überblick
  • Blumenhaus Bollen (Papenburg); Thema: Asien
  • Borchers Straßen- und Landschaftsbau (Surwold); Thema: Afrika
  • Gartenbau Bukelo (Papenburg); Thema: Nordamerika
  • Buten Baumschulen und Gartengestaltung (Geeste); Thema: Südamerika
  • Garten- und Landschaftsbau Hinrichs (Westoverledingen); Thema: Afrika
  • Kleinhaus GmbH (Papenburg); Thema: Australien
  • Garten Marsmann (Rhede); Thema: Asien
  • Mühring (Westoverledingen); Thema: Nordamerika
  • Spellbrink Gartenservice (Papenburg); Thema: Antarktis

Der Kontinent Europa wurde bei der Vergabe an die neun Gartenbaubetriebe bewusst außen vor gelassen. „Europa wird durch die teilnehmenden Partnergemeinden in sechs Themengärten vertreten“, erläuterte Abbas. „Wir haben Kommunen und Gemeinden gefunden, die sich hier präsentieren werden. Auch niederländische Kommunen sind dabei“, freute sich Hermann Wessels, Erster Stadtrat der Stadt Papenburg . Dies sorge für weitere Ansatzpunkte der Kooperation diesseits und jenseits der Grenze.

„Remmidemmi“ im Stadtpark

„Es wird sich auf jeden Fall lohnen, im Sommer nach Papenburg zu kommen“, meinte Wessels und fügte an: „Mit der Blumenschau wird noch mehr Leben in den Stadtpark gebracht.“ Abbas unterstrich: „Hier wird richtig Remmidemmi sein.“

Bereits ab 1. Juni beginnt die Blumenschau mit dem Stadtfest am Hauptkanal. Hier werden bis Ende September Blumen und Gärtnerei zu bestaunen sein. Vom 17. Juli bis zum 4. August findet dann das Highlight der Blumenschau im Stadtpark statt. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN