150 Schüler präsentieren große Bandbreite Schulleiter gratuliert zu Weihnachtskonzert des Gymnasiums Papenburg

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Im Altarraum hatten sich die Musiker aufgebaut. Foto: Gymnasium PapenburgIm Altarraum hatten sich die Musiker aufgebaut. Foto: Gymnasium Papenburg

Papenburg. Zu einem gelungenen Weihnachtskonzert hat der Schulleiter des Gymnasiums Papenburg, Theo Hockmann, den Musikern nach der Veranstaltung in der St.-Michael-Kirche gratuliert. Rund 150 Schüler diverser Ensembles hatten in den vergangenen Monaten ein abwechslungsreiches Programm erarbeitet.

Eröffnet wurde das Konzert durch das Blechbläserensemble „Vereinigte Bläserei MGGP“, ein Zusammenschluss von Kollegen des Mariengymnasiums Papenburg und des staatlichen Gymnasiums sowie Schülern und Eltern. Eine barocke Suite von Samuel Scheidt wurde ebenso stilsicher intoniert wie im Anschluss daran der Popsong „Can you feel the love tonight“ aus dem Musical „The Lion King“ von Elton John.

Eine kleine Chorgruppe unter der Leitung von Stephan Zeltwanger präsentierte eine Bearbeitung des traditionellen Weihnachtsliedes „Leise rieselt der Schnee“ und anschließend „Down in Bethlehem“. Mit den zwei traditionellen Weihnachtsliedern „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ und „Jingle Bells“, dreistimmig dargeboten, überzeugte die Bläserklasse des Jahrgangs 6 unter der Leitung von Alexandra und Hagen Stach.


Die Big Band spielte unter der Leitung von Hagen Stach. Foto: Gymnasium Papenburg


Hieran schloss sich ein großer Chorblock an. Seinen ersten Auftritt hatte der Chor der Jahrgänge 5 bis 7 unter der Leitung von Inke Malorny und Stephan Zeltwanger. „Come and Blow, Winter Wind“ wurde mit ebenso lebhaftem Applaus bedacht wie „Kling, Glöckchen, klingeling“. Zusammen mit dem Chor der älteren Jahrgänge sangen die jungen Künstler „Rudolf hat es eilig“ von Lorenz Maierhofer. Etwas ernster wurde schließlich das Lied „Heut kam ein Engel“ von den Sängern zusammen mit dem Projektchor dargeboten.

Der Projektchor bot zudem alleine noch eine große Bandbreite seines Könnens. Zunächst erklang der Bach-Satz von „Wie schön leuchtet der Morgenstern“, bevor sich der Chor an einen Satz von Distler zu „Es kommt ein Schiff geladen“ traute. Den Abschluss dieses Blocks bildete „Shepherds Run“ von Markus Detterbeck. Die Streicher-AG, geleitet von Katja Matthäi, ließ ein Menuett aus der „Feuerwerksmusik“ von Händel und eine Gavotte erklingen. 

Die Bandbreite des von Alexandra Stach geleiteten Orchesters reichte von Barock bis Pop. So wurde zunächst der Titel „Let it go“ aus dem Film „Frozen“ dargeboten, bevor der „Liebestraum Nr. 3 in As-Dur“ von Franz Liszt gespielt wurde. Überzeugend hierbei trat der junge Pianist Patrick Kardevall in Erscheinung, der dem Klavier die verzückenden Klänge entlockte, die dieses grazile Stück braucht. Mit Bravour lieferte auch Samuel Tellmann sein Solo bei „Greensleeves“ mit der Junior-Big-Band ab. Der junge Schüler ist Mitglied der Bläserklasse des Jahrgangs 6 und beherrscht seine Posaune bereits wie ein Jungprofi, wofür er auch reichhaltigen Applaus erhielt.


Auch die Junior-Big-Band zeigte ihr Können. Foto: Gymnasium Papenburg


Diese Band unter der Leitung von Hagen Stach präsentierte „Have yourself a merry little Christmas“. Überzeugend hierbei waren Sabine Kuper an der Trompete, die sehr gefühlvoll den Anfang des Stückes gestaltete, sowie Ali Hussein und Sönke Tallen, die im weiteren Verlauf ebenfalls mit ihren Solopassagen zum Gelingen des Titels beitrugen. „Hooked on Holidays“ – eine rockig- jazzige Bearbeitung des Klassikers „O Tannenbaum“ – kamen beim Publikum gut an. Grundlage hierfür waren neben dem Rockriff auch die Improvisationskünste einzelner Big Band-Mitglieder wie Jannes Lücht am Glockenspiel oder Lennart Machatsch an der Posaune.

Fast jeder dürfte den Film „Drei Nüsse für Aschenbrödel“ kennen, die Titelmusik hierzu komponierte Karel Svoboda. Die Big Band des Gymnasiums verzauberte mit dieser Melodie die zahlreichen Besucher des Konzertes. Wunderschöne Träume wünschte schließlich die Big Band mit „Wonderful Dream“ – einem Song, der aus der Werbung bekannt ist.

Das große Finale bildete „Music“ von John Miles, das vom Orchester, der Big Band und dem Projektchor pompös und bombastisch zu Gehör gebracht wurde. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN