Bauwerk soll Werbeträger bleiben Historischer Meyer-Werft-Kran wirbt für Papenburger Blumenschau

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Den markanten historischen Turmdrehkran auf dem Gelände des Forum Alte Werft ziert seit dieser Woche ein Werbebanner, das auf die Blumenschau im kommenden Jahr hinweist. Foto: Christoph AssiesDen markanten historischen Turmdrehkran auf dem Gelände des Forum Alte Werft ziert seit dieser Woche ein Werbebanner, das auf die Blumenschau im kommenden Jahr hinweist. Foto: Christoph Assies

Papenburg. Auf dem historischen Kran auf dem Gelände des Forum Alte Werft in Papenburg wirbt seit dieser Woche ein 6,70 Meter mal 4,75 Meter großes Banner für die Blumenschau in der Stadt in 2019. Der Kran soll künftig verstärkt als Werbeträger genutzt werden.

Wie Stadtsprecher und Blumenschau -Projektleiter Heiko Abbas auf Nachfrage unserer Redaktion erklärte, handele es sich bei der Plane um eine „Mesh-Plane“. „Sie ist gelocht, damit wir bei Wind keine Windlast auf den Kran erzeugen“, so Abbas. Für den Druck, die Produktion und Montage der Plane habe die Stadt 1500 Euro investiert, so Abbas.

Künftig soll der ehemals größte Kran auf dem ehemaligen Gelände der Meyer Werft vermehrt als Werbeträger genutzt werden. Zuletzt war auf dem historischen Bauwerk für die Landesgartenschau geworben worden, die 2014 in Papenburg stattgefunden hatte.

(Weiterlesen: Ex-Gartenschau-Manager über Klage der Stadt Papenburg tief enttäuscht)

Der Turmdrehkran hatte einst eine Tragfähigkeit von 120 Tonnen. Er markierte bis zum Umzug der Werft an ihren jetzigen Standort auch die südwestliche Grenze des Firmengeländes unmittelbar neben einer Schiffbauhalle, die in den 1960er Jahren errichtet, jedoch im Zuge der Umgestaltung des Areals zum jetzigen Kulturzentrum Forum Alte Werft abgerissen wurde.

Von der Gründung im Jahr 1795 bis 1976 befand sich die Meyer Werft an dem Standort am Turmkanal. Ein Auftrag über sechs Gastanker aus der ehemaligen Sowjetunion im Jahr 1974 gab den Ausschlag für den Umzug des Schiffbauunternehmens.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN