Probefahrt vermutlich kommende Woche Noch kein Ermittlungsergebnis nach Brand auf „Aidanova“

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die „Aidanova“ wartet nach dem Feuer in der vergangenen Woche, weiter auf die erste Probefahrt mit LNG. Foto: Christoph Assies/ArchivDie „Aidanova“ wartet nach dem Feuer in der vergangenen Woche, weiter auf die erste Probefahrt mit LNG. Foto: Christoph Assies/Archiv

Papenburg/Eemshaven. Auf dem Kreuzfahrtschiff „Aidanova“, das von der Papenburger Meyer Werft gebaut und im niederländischen Eemshaven fertiggestellt wird, sind die Ermittlungen der Polizei nach dem Brand an Bord in der vergangenen Woche noch nicht abgeschlossen. Wahrscheinlich in der kommenden Woche soll die verschobene Probefahrt auf der Nordsee nachgeholt werden.

Wie Werftsprecher Peter Hackmann am Montag auf Nachfrage unserer Redaktion mitteilte, gebe es noch keinen abschließenden Bericht der Polizei. Berichte, wonach das Feuer an Bord des neuen Schiffes für die Rostocker Reederei Aida-Cruises vorsätzlich gelegt wurde, kommentierte Hackmann nicht. „Erst wenn wir die Ergebnisse haben, können wir mehr sagen.“ Die niederländische Tageszeitung „Dagblad van het Noorden“ hatte in der vergangenen Woche berichtet, dass die niederländische Polizei an Bord wegen Brandstiftung ermittle. Demnach war das Feuer in der Nacht zum vergangenen Mittwoch in zwei Kabinen auf Deck 14 des 337 Meter langen Kreuzfahrtschiffes ausgebrochen.

Wann die abgesagte Probefahrt der „Aidanova“ nachgeholt wird, steht Hackmann zufolge noch nicht genau fest. „Wir haben noch nicht alle Zwischenplanungen abgeschlossen. Anfang der nächsten Woche ist aber nicht unrealistisch.“ An Bord des weltweit ersten Kreuzfahrtschiffes, das mit dem umweltfreundlicheren Flüssigerdgas (LNG) betrieben wird, sind erste Tests mit Gas bereits in Papenburg durchgeführt worden und erfolgreich verlaufen. Mit LNG ist die „Aidanova“ allerdings noch nicht auf See gewesen. Das Bebunkern mit dem emissionsärmsten aller Brennstoffe für Schiffe war in Deutschland aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Vor zwei Wochen war die „Aidanova“ in Eemshaven zum ersten Mal mit LNG durch das Tankschiff „Cardissa“ betankt worden und wartet seitdem auf die erste Probefahrt.

Die für den 15. November vorgesehene Übergabe an die Reederei hatte die Meyer Werft in der vergangenen Woche verschoben, die Reederei die ersten Kurzreisen abgesagt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN