Bau im Februar abgeschlossen Papenburg: Hahn Fertigungstechnik investiert zwei Millionen Euro

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Blicken gemeinsam auf die Pläne für die Erweiterung des Bürotraktes der Firma Hahn Fertigungstechnik: Verwaltungsleiter Benjamin Walther (links) und Geschäftsführer Norbert Hahn. Foto: Christoph AssiesBlicken gemeinsam auf die Pläne für die Erweiterung des Bürotraktes der Firma Hahn Fertigungstechnik: Verwaltungsleiter Benjamin Walther (links) und Geschäftsführer Norbert Hahn. Foto: Christoph Assies

Papenburg Die Firma Hahn Fertigungstechnik in Papenburg investiert rund zwei Millionen Euro für den Ausbau des Unternehmenssitzes an der Dieselstraße. Der Neubau einer Lagehalle, die Erweiterung der Produktionshalle und des Bürotraktes soll im Februar 2019 abgeschlossen sein.

Wie Geschäftsführer Norbert Hahn im Gespräch mit unserer Redaktion berichtete, handele es sich bei der Baumaßnahme um die größte Investition der Firmengeschichte. „Wir setzen auf ein gesundes Wachstum. Als ich im Jahr 2000 in den Betrieb eingestiegen bin, hatten wir 18 Mitarbeiter, heute sind wir knapp unter 50 Beschäftigte“, so Hahn.

Ursprünglich war der Betrieb eine Abteilung der Firma Maschinenbau Hahn, die an der Flachsmeerstraße ihren Sitz hat. Beide Firmen sind rechtlich voneinander getrennt und somit eigenständig, arbeiten aber in der Konstruktion, der Aus- und Weiterbildung, der Logistik und in weiteren Bereichen eng zusammen.

Spezialisiert hat sich Hahn Fertigungstechnik auf die Bearbeitung von Dreh- und Frästeilen für Kunden aus dem Metallhandwerk, dem Maschinen-, Stahl- und Anlagenbau und auch aus der Papier- und Kabelindustrie. „Wir haben viele regionale Kunden, aber auch in den Niederlanden oder Österreich“, berichtet Hahn. In den Anfangszeiten habe das Unternehmen mit der früheren Sürken Werft einen großen Kunden gehabt.

Zwei Drittel eigene Nachwuchskräfte

Der 47-Jährige setzt heute vor allem auf die Ausbildung der eigenen Fachkräfte. „Ich habe das Problem eines drohenden Fachkräftemangels früh erkannt. Wir bilden pro Jahr fünf Auszubildende aus, und unsere Belegschaft besteht zu etwa Zweidrittel aus eigenen Nachwuchskräften“, so der Papenburger. In diesem Jahr habe er sogar sechs Auszubildende übernommen.

In dem Unternehmen können die Berufe des Feinwerkmechanikers, des technischen Produktdesigners, der Fachkraft für Lagerlogistik und des Kaufmanns/der Kauffrau für Büromanagement ausgebildet werden. Gemeinsam mit seinem Bruder Wessel Hahn, der die Maschinenfabrik führt, habe sich Hahn Fertigungstechnik nach Angaben des Geschäftsführers früh auf Ausbildungsbörsen präsentiert und beteiligt sich regelmäßig am Zukunftstag für Schüler.

„Wir haben den Schritt zur Erweiterung unseres Unternehmens nun zum richtigen Zeitpunkt gewählt“, ist Hahn überzeugt. Durch den Bau könnten Abläufe im Betrieb noch besser strukturiert werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN