Auszeichnung für Andreas Kuhl Schießverein Bokeler Straße kürt „Sportler des Jahres“

Von Hermann-Josef Döbber

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Farben des Schießvereins Bokeler Straße hochhalten wollen (von links) Vorsitzender Andreas Osteresch, Bernd Leffers, Ilse Lübke, Uwe Evering, Stefan Eiken, Gerrit Richter, Annelen Feller, Andreas Kuhl, Andreas Ahrens und Wolfgang Hackling. Foto: Hermann-Josef DöbberDie Farben des Schießvereins Bokeler Straße hochhalten wollen (von links) Vorsitzender Andreas Osteresch, Bernd Leffers, Ilse Lübke, Uwe Evering, Stefan Eiken, Gerrit Richter, Annelen Feller, Andreas Kuhl, Andreas Ahrens und Wolfgang Hackling. Foto: Hermann-Josef Döbber

Aschendorf. Die Mitglieder des Schießvereins Bokeler Straße haben Andreas Kuhl zum „Sportler des Jahres“ gekürt. Während der Generalversammlung blickten die Schützen zudem auf ein überaus aktives Jahr zurück.

„Erst wenn wir die vielen Veranstaltungen Revue passieren lassen, ist zu erkennen, was für ein aktiver und attraktiver Verein wir sind“, so Vorsitzender Andreas Osteresch. Sein besonderer Dank ging an den Festauschuss, der „ganze Arbeit geleistet hat.“

Kontakte zu Nachbarvereine gepflegt

Im Berichtszeitraum fanden unter anderem das Winterfest und eine Adventsfeier statt, ferner waren die Schützen mit einem Stand auf dem Aschendorfer Weihnachtsmarkt präsent. In das neue Jahr startete man mit einer Boßelparty und war Teilnehmer an der Aktion „Papenburg räumt auf“. Ebenso waren die Schützen federführend tätig beim Maibaumaufstellen der Aschendorfer Vereine auf dem Heimathof und führten traditionell die Maiandacht, den Maigang und das eigene Schützenfest durch.

Kontakte gepflegt wurden zu den Schießvereinen Aschendorferweg und Bokel und dem Schützenverein Aschendorfermoor. Mit den Senioren des Vereins wurde eine Bootsfahrt unternommen und auf sportlichem Gebiet gab es Rundenwettkämpfe, Bogenschießen und Vereinsmeisterschaften. Beim Vergleichsschießen ging die Trophäe mit knappen Vorsprung nach Bokel.

Einnahmen fallen weg

Osteresch zufolge entfiel durch die nicht mehr gegebene Möglichkeit der Sonntagsöffnung der Geschäfte das Frühlingsfest in Aschendorf. Für den Verein, der über Jahre mit einem Kuchenzelt einen Bestandteil des Festes bildete, bedeutete das einen Wegfall nicht unerheblicher Einnahmen. Da das Winterfest mit einem stetigen Rückgang der Besucherzahlen zu kämpfen hatte, wurde auf eine Neuausrichtung in diesem Jahr verzichtet. Stattdessen ist die Organisation eines Oktoberfestes im Herbst 2019 in die Wege geleitet. Fest steht bereits, dass dieses im Kolpinghaus mit Livemusik durch eine Blaskapelle stattfindet. Noch offen ist, wo das nächste Familienzeltlager stattfindet.

Einstimmige Wahlen

Trotz geringerer Einnahmen legte Stefan Eiken eine ausgeglichene Bilanz vor, Hans-Günter Broer und Hermann Jossen bescheinigten Eiken eine hervorragende Kassenführung. Bei Teilneuwahlen erhielten die bisherigen Amtsinhaber einen breiten Vertrauensvorschuss für die allesamt neuen Aufgabenbereiche. Der bisherige Kassnwart Stefan Eiken ist fortan 2. Vorsitzender anstelle des zukünftigen 2. Schriftführers Andreas Ahrens. Eikens Aufgaben übernimmt Wolfgang Hackling, dessen Nachfolge als Schriftführer der bisherige Stellvertreter Gerrit Richter antritt. Eine besondere Ehrung erhielt Wolfgang Vahle für seine 25-jährige Mitgliedschaft.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN