„Die einzige Alternative“ Papenburg: Ex-Grünen-Fraktionschef wechselt zum UBF

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

In ihrer Reihe willkommen hießen Ulli Kleinhaus (l.), Volker Eissing (3. v. l.) und Gerhard Schipmann (r.) den ehemaligen Vorsitzenden der Grünen-Stadtratsfraktion, Knut Glöckner. Foto: UBFIn ihrer Reihe willkommen hießen Ulli Kleinhaus (l.), Volker Eissing (3. v. l.) und Gerhard Schipmann (r.) den ehemaligen Vorsitzenden der Grünen-Stadtratsfraktion, Knut Glöckner. Foto: UBF

Papenburg. Der ehemalige Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Papenburger Stadtrat, Knut Glöckner, schließt sich dem Unabhängigen Bürgerforum (UBF) an.

Inhaltlich gebe es mit dem UBF die meisten Überschneidungen, begründete Glöckner am Montag auf Nachfrage unserer Redaktion seine Entscheidung. Deshalb sei das UBF für ihn auch die einzige Alternative gewesen. Nachdem die Fraktion ihn zu einem Gespräch eingeladen hatte, habe er sich schnell entschieden. „Mir war von vornherein klar, dass ich als partei- und fraktionsloses Einzelratsmitglied wenig Einfluss und Entscheidungsspielraum gehabt hätte“, sagte Glöckner.

Der Kommunalpolitiker war vor einer Woche von seinem Amt als Grünen-Fraktionsvorsitzender zurückgetreten. Sowohl er als auch seine bisherigen Fraktionskollegen Günter Buss und Michael Meyer sprachen gegenüber unserer Redaktion von unüberbrückbaren Differenzen, die eine vertrauensvolle Zusammenarbeit unmöglich machten. Glöckner war mit seinem Rücktritt einer Abwahl zuvorgekommen.

Mit dem Wechsel wird das UBF mit nunmehr vier Sitzen nach CDU (16) und SPD (8) drittstärkste Fraktion im Rat. Die FDP ist mit drei Mitgliedern, Grüne und UWG mit zweien im Rat vertreten. Die AfD verfügt über ein Mandat.

Wie UBF-Fraktionsvorsitzender Gerhard Schipmann mitteilte, wurde Glöckner auf einer Fraktionssitzung am Sonntagabend einstimmig aufgenommen. „Wir freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit“, so Schipmann.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN