Informationen für Bürger Schnelles Internet wird in Papenburg ausgebaut

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Dass nun auch die unterversorgten Gebiete in der Stadt mit schnellem Internet versorgt werden, freut (von links) IT-Leiter Mark Sievers, Heiko Rüscher von der Telekom und Bürgermeister Jan Peter Bechtluft. Foto: Stadt PapenburgDass nun auch die unterversorgten Gebiete in der Stadt mit schnellem Internet versorgt werden, freut (von links) IT-Leiter Mark Sievers, Heiko Rüscher von der Telekom und Bürgermeister Jan Peter Bechtluft. Foto: Stadt Papenburg

Papenburg. Bereits seit einigen Tagen werden in Papenburg und Herbrum Straßen aufgerissen und Glasfaserkabel verlegt. Die flächendeckende Versorgung hat damit auch im Ausbaugebiet Nord des Landkreises Emsland begonnen.

„Bis Ende des kommenden Jahres werden rund 2100 Haushalte in Papenburg mit schnellem Internet versorgt“, sagt Heiko Rüscher von der Telekom, die die Ausschreibung für das Ausbaugebiet gewonnen hat. Erreicht werde das durch die Anbindung der Kabelverteiler ans Glasfasernetz. Damit werden rund 1250 Haushalte über Vectoring-Technologie mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Download versorgt. „Die übrigen Haushalte können wir so nicht anschließen. Hier legen wir das Glasfaserkabel direkt bis ins Gebäude“, erläutert Rüscher. Damit ist sogar eine Download-Geschwindigkeit von bis zu einem Gigabit pro Sekunde möglich“, so Rüscher. Diese Methode ist als „Fiber to the home“ (FTTH) bekannt.

Zwei Info-Veranstaltungen in der Amadusschule

Aufgrund dieses FTTH-Ausbaus werden die betroffenen Haushalte zu zwei Info-Veranstaltungen eingeladen, wie Papenburgs Bürgermeister Jan Peter Bechtluft mitteilt. Die Veranstaltungen werden am 19. und 26. September in der Amandusschule und in der Heinrich-von-Kleist-Schule stattfinden. „Damit die Telekom die Anschlüsse tatsächlich bis in die Häuser legen kann, müssen die Eigentümer einen Herstellungsauftrag unterschreiben“, sagt Bechtluft. „Damit sind keinerlei Kosten verbunden, der Glasfaseranschluss kommt gratis in die Haushalte – aber nur, wenn der Anschluss nun im Zuge der Arbeiten gemacht werden kann“, ergänzt der IT-Leiter der Stadt Papenburg, Mark Sievers. Er ist bei der Verwaltung für die Umsetzung des Projektes zuständig.

Bechtluft freut sich indessen, dass das Projekt des Breitbandausbaus nun Fahrt aufnimmt. „Wir können an dieser Stelle vor allem dem Landkreis Emsland sowie dem Bund und dem Land Niedersachsen danken, die dieses Projekt mit auf die Beine stellen.“ Allerdings gibt auch die Stadt Papenburg mehr als 920.000 Euro aus städtischen Mitteln in diesen Ausbau. „Das ist eine Menge Geld, aber ich bin sicher, dass es gut angelegt ist“, so Bechtluft. Denn schnelles Internet gehöre heute wie selbstverständlich zu einer modernen Infrastruktur. „Man hat einen echten Standortnachteil, wenn es keine gute Internetverbindung gibt. Da können wir in Papenburg nun glücklicherweise auch in vielen Randgebieten Abhilfe schaffen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN