Breite von 8,35 Meter Schwertransporter bringt Brückenteil nach Aschendorf

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Aschendorf/Emden. Ein 8,35 Meter breites und 12,40 Meter langes Brückenteil hat das Unternehmen Ulferts am Sonntag von Emden nach Aschendorf transportiert. Mitte Oktober geht es zurück nach Ostfriesland.

Planmäßig sollte der Transport um 7Uhr ab dem Grundstück des Auftraggebers, der Firma Klaas Siemens, beginnen. „Wir mussten aber wegen Nebels den Start um 30 Minuten verschieben“, berichtet Klaus Appel, am Sonntag Projektverantwortlicher bei Ulferts, auf Anfrage der Redaktion.

Wegen der Breite von 8,35 Metern konnte der Transport nicht den kürzesten Weg über die A31 bis zur Abfahrt Rhede oder etwa über die Bundesstraße 70 in Leer nehmen, weil dort Brücken im Weg gestanden hätten, berichtet Appel. „Die Breite war schon grenzwertig, viel mehr geht kaum“, so der Disponent. Deswegen führte die Route über Hesel auf die Bundesstraße 72, von dort bis Sedelsberg auf die B 402, entlang des Küstenkanals bis Dörpen und von dort auf die B70 bis Aschendorf.

Lenkung des Verkehrs läuft problemlos

Unterwegs mussten zahlreiche Schilder ab- und wieder anmontiert und der Gegenverkehr gestoppt werden, was aber Appel zufolge problemlos ablief. Ein Überholen war während der gesamten Zeit nicht möglich. Mehrere Beamte und Fahrzeuge der Polizei Leer/ Emden sowie Hilfspolizisten waren im Einsatz. Um 15.30 Uhr, gut 90 Minuten vor der geplanten Ankunftszeit von 17 Uhr, erreichte der Transport seinen Zielort, die Firma GTF Freese am Kollmannsweg. „Wir sind richtig gut durchgekommen“, sagte Appel zufrieden.

GTF Freese ist ein Fachunternehmen für Fußbodentechnik, Korrosionsschutz und Schiffsdeck-Beläge mit Hauptsitz in Bremen und einer Betriebsstätte in Aschendorf. Dort wird das Brückenteil zunächst geschliffen, dann mit Sand bestrahlt, verzinkt und mit verschiedenen Schutz- und Fahrbahnbelägen versehen, wie Hermann Blome von GTF Freese erläutert. Das Unternehmen in Aschendorf steuern monatlich bis zu 15 Schwertransporte an. Dieser war wegen seiner Breite aber auch für GTF Freese ungewöhnlich. „Von vielen Schwertransporten bekommt die Bevölkerung wenig mit. Das war in diesem Fall anders, weil er tagsüber stattfand. Aber wir haben wegen der Breite gute Sichtbedingungen benötigt“, so Blome.

Rücktransport Mitte Oktober

Geplant ist, dass die Firma Ulferts am 14. Oktober, ebenfalls ein Sonntag, das Brückenteil in Aschendorf wieder abholt und dann zu seinem Bestimmungsort in Wiesmoor transportiert. Dort wird die sogenannte Waagebalkenbrücke künftig den Nordgeorgsfehnkanal in Höhe Amaryllisweg überspannen, so Blome.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN