Für Toilettenspülung Papenburger Grüne fordern Förderung von Regenwasserspeichern

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Für Toilettenspülung mit Regenwasser setzen sich die Papenburger Grünen ein. Foto: Gerd Schade/ArchivFür Toilettenspülung mit Regenwasser setzen sich die Papenburger Grünen ein. Foto: Gerd Schade/Archiv

Papenburg. Die Grünen-Fraktion im Rat der Stadt Papenburg fordert eine finanzielle Förderung für den Einbau von Regenwasserspeichern in Privathaushalten und Industriebetrieben. Das Wasser soll vorrangig zur Toilettenspülung genutzt werden. Mit einem entsprechenden Antrag soll sich der Bau- und Umweltausschuss befassen. Termin für die nächste Sitzung ist Donnerstag, 30. August 2018, um 17 Uhr im Rathaus.

„Die Stadt Papenburg bezuschusst den freiwilligen Einbau einer Regenwasserspeicherung zur vorrangigen Nutzung der Toilettenspülung sowohl bei Altbauten als auch bei Neubauten. Die Höhe eines angemessenen Zuschusses soll durch die Fachkräfte der Verwaltung erarbeitet und vorgeschlagen werden“, formuliert Fraktionsvorsitzender Knut Glöckner den Beschlussvorschlag. Ziel des Antrages sei es, Bürgern finanzielle Anreize zu geben. Neben der Umwelt würde auch die Wirtschaft davon profitieren, meint Glöckner.

Der Grünen-Politiker erinnert daran, dass ein ähnlich lautender Antrag der Fraktion von Dezember 2012 im Bauausschuss politisch nicht durchsetzbar gewesen sei, da die Ratsmehrheit sich geweigert habe, den Einbau der Regenwasserspeicherung in Papenburg verbindlich vorzuschreiben. „Dabei wurden zum Teil abenteuerliche Begründungen von Kostensteigerungen für die Bevölkerung oder Problemen von Ablagerungen im Trinkwassernetz bei letztlich minimalen Reduzierungen des Durchflusses angeführt“, betont Glöckner. Dem widerspricht nach seiner Auffassung auch die EU-Verordnung von 2013, wonach nur noch Wasser sparende Brausenköpfe und Wasserhähne verkauft werden dürften.

Wie Glöckner weiter ausführt, habe der Hitzesommer drastisch vor Augen geführt, wie überfällig ein Umdenken sowie Maßnahmen im Umweltsektor sind. Dazu gehöre insbesondere der ressourcenschonende Umgang mit dem Trinkwasser.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN