Mehr als 40 Tiere verendet Rätselhaftes Entensterben in Papenburg

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mitarbeiter des städtischen Bauhofes rückten am vergangenen Wochenende insgesamt fünfmal aus, um tote Enten einzusammeln. Foto: Klaus Dieckmann/ArchivMitarbeiter des städtischen Bauhofes rückten am vergangenen Wochenende insgesamt fünfmal aus, um tote Enten einzusammeln. Foto: Klaus Dieckmann/Archiv

Papenburg. In Papenburg sind mehr als 40 frei lebende Enten verendet. Woran die Tiere starben, ist bislang unklar. Ein Entensterben dieses Ausmaßes hat es in der Stadt bislang nicht gegeben. Die Verwaltung hat das Veterinäramt des Landkreises Emsland eingeschaltet.

Bauhofmitarbeiter Herbert Kruse bestätigte am Montag Informationen unserer Redaktion, wonach der städtische Bauhof am Wochenende mehrfach ausgerückt ist, um tote Enten einzusammeln. Nach seinen Worten wurden im Bereich des Hauptkanals und des Forums Alte Werft zehn verendete Wasservögel gefunden. Weitere 31 tote Tiere sammelte der Bauhof beim Karpfenteich an der Straße „An der Hoekweide“ ein.

Die Ursache für das rätselhafte Entensterben ist Kruse zufolge bislang unklar. Eines der verendeten Tiere sei am Montagvormittag dem Veterinäramt des Landkreises übergeben worden, um der Frage nach der Ursache nachzugehen. Eine Kreissprecherin teilte auf Anfrage mit, dass inzwischen mehrere Tiere dem niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Oldenburg für eine Probenentnahme zur Verfügung gestellt worden seien, um die Ursache für das Verenden der Tiere festzustellen. „Diese Untersuchungen dauern an, Ergebnisse liegen bislang nicht vor“, so die Sprecherin.

Kruse zufolge rückten Bauhofmitarbeiter am Wochenende insgesamt fünfmal aus, um tote Enten einzusammeln. Es komme hin und wieder durchaus vor, dass verendete Wasservögel im Stadtgebiet aufgelesen werden. Diese seien dann aber häufig durch Fahrzeuge verletzt worden. Eine genaue Zahl konnte Kruse nicht nennen. Fest steht nach seinen Worten, dass es eine Häufung wie am vergangenen Wochenende bislang nicht gegeben habe.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN