„Neuer Weg richtig, aber noch lang“ SPD fordert mehr Geld für Papenburger Kulturetat

Mehr Geld für den Papenburger Kulturhaushalt fordert die SPD-Stadtratsfraktion. Symbolfoto: Federico Gambarini/dpaMehr Geld für den Papenburger Kulturhaushalt fordert die SPD-Stadtratsfraktion. Symbolfoto: Federico Gambarini/dpa

Papenburg. Ein Jahr nach dem Amtsantritt des Papenburger Kulturreferenten Ansgar Ahlers zieht die SPD-Stadtratsfraktion eine positive Zwischenbilanz, sieht die Stadt aber noch auf einem langen Weg zu einem neuen Kulturverständnis. Außerdem fordert sie eine Aufstockung des Kulturetats.

In einer Pressemitteilung attestieren die Sozialdemokraten der Fehnstadt neuen Schwung in der Kulturarbeit durch Ahlers, der auch in der Zusammenarbeit mit der Papenburg Marketing GmbH begründet sei. Nach Auffassung der SPD wurde der richtige Weg eingeschlagen. In einigen Bereichen sei die Stadt aber schon einmal weiter gewesen.

Wichtig ist aus Sicht der Fraktion, die Kulturarbeit vor Ort zu vernetzen. „Als erster Schritt sollte das Studio der Ems-Vechte-Welle zurück nach Papenburg geholt und mit dem JUZ-TV verbunden werden“, schlagen die Sozialdemokraten vor. Grundstein für ein neues Medienzentrum könne der geplante Aufbau einer Jugendredaktion mit der Ems-Zeitung sein. Dieses Medienzentrum solle dann mit dem Medienzentrum Emsland (Wiek rechts 22) zusammenarbeiten. Darüber hinaus soll nach Auffassung der SPD-Fraktion die „innovative Zusammenarbeit“ mit dem Kino der Betreiberfamilie Muckli – unter anderem mit der VHS-Filmrolle – erweitert werden. Als Projekt regt die SPD ein Festival von Youtube-Beiträgen aus der Region an. In Sachen Kunst regt die SPD unter anderem Gärtnern im öffentlichen Raum an.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN