Einschulung 2018 Im nördlichen Emsland starten mehr als 1000 Erstklässler

Von Gerd Schade

Im nördlichen Emsland starten am Samstag mehr als 1000 Mädchen und Jungen ins Schulleben. Foto: dpaIm nördlichen Emsland starten am Samstag mehr als 1000 Mädchen und Jungen ins Schulleben. Foto: dpa

Papenburg. Tasche packen, Ranzen schultern, Schultüte nicht vergessen: Mehr als 1000 Kinder im nördlichen Emsland starten am Samstag, 11. August 2018, ins Schulleben. Die Einschulungszahlen im Altkreis schwanken, wie eine Abfrage unserer Redaktion bei den Kommunen zeigt.

Papenburg: In Papenburg liegt die Zahl der Einschulungen wie in den vergangenen Jahren über der 300er-Marke. Aktuell sind es 302, im Vorjahr waren es 314, im kommenden sind 328 prognostiziert. Größter Einschulungsjahrgang der vergangenen Jahre war 2011/12 (365), kleinster 2014/15 (300). Am Samstag werden die meisten Kinder in der Michaelschule (56) eingeschult. Kleinste der acht Papenburger Grundschulen bleibt die Waldschule (14). Im nächsten Jahr werden an der Amandusschule die meisten Erstklässler (67) erwartet. Dann wird es in Aschendorf – anders als aktuell – wieder wie gewohnt drei Einschulungsklassen geben.

Das größte Bauvorhaben läuft voraussichtlich noch bis 2020 an der Mittelkanalschule. Sie wird für 3,45 Millionen Euro teilweise neu gebaut, saniert und erweitert. Im politischen Raum gab es zuletzt eine Debatte um eine Änderung der Schulbezirke am Obenende.

Dörpen: Ebenfalls acht Grundschulen gibt es in der Samtgemeinde (SG) Dörpen. Hier stehen für Samstag 181 Mädchen und Jungen auf der Einschulungsliste. Das sind 18 mehr als im Vorjahr. Für das Schuljahr 2019/20 rechnet die SG hingegen mit deutlich weniger Kindern (147). Aktuell starten die meisten Kinder in Dörpen (50), die wenigsten in Dersum (9). Den größten Satz im Vergleich zum Vorjahr macht Walchum (von 7 auf 27). In der Grundschule Dörpen schwankten die Zahlen in den vergangenen zehn Jahren zwischen 38 (2013/14) und 62 (2017/18).

Was die Schulausstattung betrifft, wurden Fachbereichsleiter Andreas Hövelmann zufolge zuletzt Sanierungsarbeiten in verschiedenen Grundschulen in den Sommerferien durchgeführt. „Sie betrafen Verdunkelungsanlagen, Ersatz und Ergänzung von Mobiliar, Tischler- und Malerarbeiten“, so Hövelmann.

Werlte: In den sechs Grundschulen der Samtgemeinde (SG) Werlte starten 188 Mädchen und Jungen ins Schulleben, die meisten davon (102) in Werlte, wo in den vergangenen Jahren stets mehr als 100 Erstklässler begrüßt wurden. Diese Zahl wird voraussichtlich im kommenden Sommer erstmals wieder unter die 100-er-Marke sinken. Aktuell prognostiziert sind 95 Schüler, die Schule wird dennoch fünfzügig bleiben. Auch an den Neubauplänen (Start im November) ändert die leicht sinkende Zahl natürlich nichts. 2019/20 rechnet die SG insgesamt mit 169 Erstklässlern. An der Grundschule Wehm ist eine Erweiterung geplant. Ausbaubedarf gibt es auch in Vrees.

Sögel: In den fünf Grundschulen der Samtgemeinde (SG) Sögel drücken künftig 134 neue Erstklässler die Schulbank, knapp die Hälfte davon in der Grundschule Sögel (64). Der kleinste Einschulungsjahrgang der SG besteht in Werpeloh (7). 17 Schüler sind es in Spahnharrenstätte, 18 in Börger. Die Grundschule Südhümmling freut sich auf 28 neue Erstklässler. Die Tendenz in allen Grundschulen der SG für das kommende Jahr ist bis auf Spahnharrenstätte steigend. Darüber hinaus erwartet vor allem Sögel in den nächsten Jahren deutlich höhere Zahlen: 86 für 2020/21 und 91 für 2022/23. Ein extremer Anstieg steht auch in Börger an – von aktuell 18 auf 43 für den Jahrgang 2023/24.

Die SG-Verwaltung arbeitet unterdessen weiter an der Instandhaltung ihrer Schullandschaft. „Aktuell haben wir die Arbeiten an der Grundschule Spahnharrenstätte fertiggestellt, darunter diverse Brandschutzmaßnahmen, eine neue Außentreppe, neue Fenster, Heizungserneuerung und Malerarbeiten“, erklärt SG-Bürgermeister Günter Wigbers (CDU). Die Gesamtkosten beliefen sich nach seinen Worten in 2017 und 2018 auf rund 200.000 Euro. Ebenfalls weitgehend fertiggestellt seien die Außenanlagen an der Grundschule Südhümmling. Derweil laufen laut Wigbers die Planungen für die Großraumsporthalle in Sögel „auf Hochtouren“.

Für den Neubau beziehungsweise die Sanierung der Bernhardschule bemühe sich die SG derzeit um einen Generalplaner. „Wir haben uns an die in der Samtgemeinde Sögel tätigen Architekten gewandt, um deren Interessen an einer Generalplanung abzufragen“, so Wigbers.

Lathen: In der Samtgemeinde (SG) Lathen starten 116 Kinder ins Schulleben, die meisten davon in Lathen (70). Dort ist die zuletzt rückläufige Entwicklung gestoppt. Erstmals seit 2008 steigen die Schülerzahlen dort wieder. Die SG-übergreifende Grundschule Renkenberge/Wippingen startet mit 16 Schülern in einer kombinierten Klasse. An allen ihrer sechs Grundschulen verzeichnet die SG mit Blick auf die vergangenen zehn Jahren eine rückläufige Entwicklung. 2019/20 rechnet sie insgesamt aber mit mehr Schülern (119).

Investiert hat die SG außer in den groß angelegten Umbau der Erna-de-Vries-Schule in Lathen (1,1 Millionen Euro) zuletzt in die Grundschule Sustrum-Moor (50.000 Euro für Sonnenschutz). In Fresenburg und Renkenberge fanden Malerarbeiten statt.

Nordhümmling: In den sechs Grundschulen der Samtgemeinde (SG) Nordhümmling starten 113 Kinder ins Schulleben, die meisten in Esterwegen (54), die wenigsten in Bockhorst und Hilkenbrook (je sechs). Die Gesamtzahl ist die niedrigste seit 2012 (107). „Aber die Geburtenzahlen ab 2017/18 steigen wieder“, stellt Erster SG-Rat Christoph Hüntelmann fest. Nach einer weiteren „Delle“ für 2019/20 (105) markiert die Prognose eine steigende Tendenz bis hin zu 131 Schulanfängern im Jahrgang 2023/24. Vergleichsweise niedrig bleiben die Zahlen in Hilkenbrook und Breddenberg.

Das Thema „Bildung und Schulen“ sei in der SG ein Schwerpunktthema, betont Hüntelmann. In den Grundschulen seien neben allgemeinen kleineren Modernisierungsmaßnahmen an der Grundschule in Börgermoor zwei Klassenräume komplett saniert worden. „Darüber hinaus sind dort in den Herbstferien Veränderungen an den Toilettenanlagen geplant“, so Hüntelmann.

In Börgerwald läuft nach seinen Worten derzeit eine Komplettsanierung des Hallenbodens einschließlich Wandprallschutz in der benachbarten Turnhalle. Das Investitionsvolumen beträgt rund 120.000 Euro.

Wie Hüntelmann weiter ausführt, steht ab Herbstferien an der Grundschule in Bockhorst eine inklusionsgerechte Sanierung des gesamten Schulgebäudes auf der Agenda.

Einschulungszahlen für das aktuelle und das kommende Schuljahr im nördlichen Emsland. Grafik: NOZ/Heiner Wittwer Quelle: Städte und Gemeinden

Rhede: In der Einheitsgemeinde werden 31 Kinder eingeschult. Im Vorjahr waren es 35, im kommenden werden es – Stand jetzt – 36 sein. „Demografisch bedingt sind die Einschulungszahlen vorübergehend gesunken und lagen in den letzten Jahren zwischen 30 und 35 Schülern“, sagt Bürgermeister Gerd Conens (parteilos). Zur Verbesserung des Lernumfeldes und der Lernqualität seien in der Ludgerusschule, die auch die Oberschule beherbergt, neben den allgemeinen Unterhaltungsarbeiten unter anderem Akustikdecken in mehreren Klassenräumen angebracht sowie weitere Klassenzimmer mit Smartboards ausgestattet worden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN