Voller Herzblut am Herd Im Papenburger „Haus Arche“ kochen Ehrenamtliche für Bedürftige

Von Gerd Schade


Papenburg. Im „Haus Arche“ des Sozialdienstes Katholischer Frauen und Männer Papenburg (SKFM) bereiten ehrenamtliche Helfer an vier Tagen pro Woche Mittagessen für Bedürftige zu. Die Discount-Kette Lidl unterstützt das Angebot mit einer Spende von exakt 3365 Euro.

Am Herd in der Küche schwingen Hermann Stahl und Udo Sap die Kochlöffel. In zwei großen Schmortöpfen garen sie leuchtend gelbe, grüne und rote Paprika. In einem weiteren Topf werden Kartoffeln gekocht. „Heute gibt es gefüllte Paprikaschoten mit Kartoffeln und Joghurt“, erklärt Stahl. Viele Köche verderben den Brei? Nicht im Haus Arche.

Von montags bis donnerstags

Von montags bis donnerstags wird in der Küche täglich frisch eine vollwertige Mahlzeit inklusive Nachtisch hergestellt. „Das Angebot richtet sich hauptsächlich an Besucher der Wohnungslosenhilfe“, sagt SKFM-Sozialarbeiterin Veronika Wegmann. Es helfe bei der Tagesstruktur. Grundsätzlich sei es aber offen für alle. Wegmann zufolge kommen durchschnittlich bis zu 25 Menschen aus dem Papenburger Stadtgebiet zum Essen. „Zielgruppe sind Leute, die alleinstehend sind, aber gerne in Gemeinschaft speisen möchten“, erklärt Wegmann. Für sie gibt es auf Wunsch auch einen Fahrdienst.

Integrativer Ansatz

Der Mittagstisch hat aber auch einen integrativen Ansatz. Regelmäßig mit am Tisch sitzen deshalb ehrenamtliche Helfer der Papenburger Tafel. Von dort stammt auch ein Großteil der Lebensmittel für den Mittagstisch. Bedürftige zahlen einen, alle anderen zwei Euro pro Mahlzeit.

Lächelnd und wohlgenährt

Seit zwei Jahren und voller Herzblut dabei ist Hermann Stahl. Nach dem Tod seiner Frau verbringt der gelernte Koch aus Nordrhein-Westfalen seinen Lebensabend in Papenburg. „Ich persönlich habe mein Auskommen. Da helfe ich gerne. Und es macht einfach Spaß“, sagt der 77-Jährige im Gespräch mit unserer Redaktion. Besonders zu schätzen weiß er nach eigenem Bekunden die menschlichen Kontakte. „Ab 12.30 Uhr stehen die Leute an der Essensausgabe Schlange“, berichtet Stahl. Er freue sich, wenn er dazu beitragen könne, den Bedürftigen im Tagesaufenthalt „Haus Arche“ ein paar schöne Stunden schenken könne. Bereits zum Frühstück kreuzt Stahl regelmäßig mit einem selbst gebackenen Brot auf. „Backen ist mein Hobby“, sagt der Koch. Und das Schönste sei doch, wenn die Menschen „zufrieden sind und lächelnd und wohlgenährt nach Hause gehen“.

Weitere Helfer gesucht

Für Veronika Wegmann sind Menschen wie Hermann Stahl beim SKFM „nicht mehr wegzudenken sind“. Über einen Artikel in dieser Zeitung sei er im Übrigen darauf aufmerksam geworden, dass beim Sozialdienst Ehrenamtliche gesucht würden. Der Unterstützungsaufruf ist nach wie vor aktuell. Wer unentgeltlich helfen möchte, kann sich bei Wegmann oder ihrem Kollegen Erich Boortz, Telefon 0 49 61/66 07 81 51, im Haus Arche melden.

Auch finanzielle Unterstützung wichtig

Neben dem Ehrenamt ebenfalls für unverzichtbar hält derweil SKFM-Geschäftsführer Holger Gerdes finanzielle Unterstützung wie die Lidl-Spende. „Ohne geht es nicht“, sagt Gerdes. Das gelte aktuell beispielsweise auch für die Anschaffung einer dringend notwendigen Kistenspülmaschine im Wert von 10.000 Euro.

Das Lidl-Geld für den Mittagstisch stammt aus einer Pfandspendenaktion. Das funktioniert so: Bei der Rückgabe von Leergut in einer der bundesweit rund 3200 Discounter-Filialen können Kunden per Knopfdruck entscheiden ob sie einen Teil oden den gesamten Pfandbetrag an den Bundesverband der Tafeln spenden möchten. Auf diese Weise sind laut Lidl seit 2008 mehr als 15 Millionen Euro an die Tafeln gegangen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN