Volle Konzentration auf Stammsitz Papenburger Buchhandlung Eissing gibt Geschäft in Leer ab

Von Gerd Schade

Ihre volle Konzentration auf den Stammsitz ihrer Buchhandlung in Papenburg richten Manuela und Hans-Bernd Eissing. Foto: Gerd SchadeIhre volle Konzentration auf den Stammsitz ihrer Buchhandlung in Papenburg richten Manuela und Hans-Bernd Eissing. Foto: Gerd Schade

Papenburg. Nach 21 Jahren zieht sich die Papenburger Buchhandlung Eissing aus Leer zurück. Zum 1. Oktober 2018 übergibt das Inhaberehepaar Manuela und Hans-Bernd Eissing das Geschäft in der Fußgängerzone (Mühlenstraße) der Ledastadt an die Buchhandelskette Thalia mit Sitz Hagen. Eissings volle Konzentration gilt künftig dem 153 Jahre alten Stammsitz in Papenburg.

Wie Hans-Bernd Eissing im Gespräch mit unserer Redaktion erklärt, sind bei der unternehmerischen Entscheidung keine wirtschaftlichen Gründe ausschlaggebend. „Wir sind trotz aller Herausforderungen der Branche und des Einzelhandels insgesamt auch in Leer bis heute ganz erfolgreich unterwegs“, sagt der 58-Jährige. Vielmehr hätten er und seine Frau den Entschluss vor dem Hintergrund einer mittelfristigen Unternehmensnachfolge gefasst.

Verkaufspreis bleibt Firmengeheimnis

Da die inzwischen erwachsenen Kinder des Inhaberehepaares beruflich völlig andere Wege eingeschlagen hätten, stehe fest, dass aus der nächsten Eissing-Generation niemand für eine Übernahme beider Geschäfte infrage kommt. Deshalb habe man eine wiederholte Anfrage von Thalia für Leer anders als noch vor Jahren nicht sofort abschlägig beschieden, sondern sich Bedenkzeit auserbeten und dann einem Verkauf zugestimmt. Zu welchem Preis, bleibt Firmengeheimnis.

Die Unternehmensnachfolge könnte derweil eines Tages jemand aus der Mitarbeiterschaft antreten – dann aber eben „nur“ für den Standort Papenburg. „Hier werden wir noch ein bisschen Gas geben“, verspricht Eissing im Hinblick auf besondere Veranstaltungen und Aktionen. „Der Standort Papenburg steht nicht zur Debatte. Hier ist die emotionale Bindung auch eine ganz andere als in Leer“, sagt Eissing. Das heißt aber nicht, dass zu den Mitarbeitern dort keine enge Beziehung besteht, im Gegenteil. Deshalb ist Eissing auch froh, dass alle sieben Angestellten in Leer, die teilweise von Beginn an dabei sind, von Thalia übernommen werden und auch eine Perspektive haben. In Papenburg beschäftigt Eissing acht Mitarbeiter. „Die Zusammenarbeit macht großen Spaß.“

Eine 1a-Lage

Die Geschichte der Buchhandlung Eissing in Leer beginnt mit dem Verkauf eines der Geschäfte der früheren Buchhandelskette Lübben, die in den 90er-Jahren in die Insolvenz gegangen ist. Eissing übernahm die Räume in dem Gebäude des Modehauses Gröttrup. Fünf Jahre später zog er an den jetzigen Standort in der Mühlenstraße um, wo früher ein Teil des Spielwarenunternehmens Harms beheimatet war. „Eine 1a-Lage“, wie Eissing im Hinblick auf die 250 Quadratmeter Ladenfläche, verteilt auf zwei Geschosse, betont.

Wegen des Teilabrisses und -neubaus des Einkaufszentrums Ems-Park in Leer ist die dortige Thalia-Filiale 2017 vorübergehend ebenfalls in die Fußgängerzone der Ledastadt gezogen. Kurioserweise befindet sich die 200 Quadratmeter große Interimsfläche exakt dort, wo Eissing einst seinen ersten Standort hatte.

Was nicht mehr zwischen Buchdeckeln landet

Was den Onlinehandel betrifft, sind die Herausforderungen nach Eissings Auffassung mehrschichtig. Klar sei, dass er zu einem Frequenzverlust von Kunden in den Innenstädten führe. Andererseits hat auch Eissing einen Onlineshop aufgebaut „und der wird auch genutzt“. Gleichwohl habe die Digitalisierung auch dazu geführt, dass beispielsweise Lexika, Wörterbücher, Reiseatlanten oder Rezeptsammlungen nicht mehr zwischen zwei Buchdeckeln über die Ladentheke wanderten.

Hans-Bernd Eissing hofft derweil, dass die Touristenströme vor dem Stammsitz der Buchhandlung am Hauptkanal nicht abebben. „Touristen sind für uns eine ganz besondere Klientel. Ich hoffe sehr, dass sich das noch weiterentwickelt.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN