Stadt: Noch in diesem Jahr Freilauffläche für Hunde entsteht im Volkspark Bokel

Von Gerd Schade

Im Volkspark Bokel wird die Stadt Papenburg eine Freilauffläche für Hunde anlegen. Foto: Gerd SchadeIm Volkspark Bokel wird die Stadt Papenburg eine Freilauffläche für Hunde anlegen. Foto: Gerd Schade

Papenburg. Die in Papenburg geplante Hundefreilauffläche soll noch in diesem Jahr angelegt und fertiggestellt werden. Das hat Stadtsprecher Heiko Abbas auf Anfrage unserer Redaktion erklärt.

Wie Abbas weiter mitteilte, soll die Fläche im Volkspark Bokel entstehen. „Dieser ist sowohl fußläufig wie auch mit dem Rad oder Pkw gut zu erreichen, bietet ausreichenden Abstand zur Wohnbebauung und erfüllt auch die Erfordernisse des Naturschutzes“, betont der Stadtsprecher. Nach seinen Worten sollen die Arbeiten für das Anlegen der Fläche „zeitnah“ ausgeschrieben und dann ausgeführt werden. „Die Stadt rechnet damit, dass die Fläche in diesem Jahr fertiggestellt ist.“ Im aktuellen Haushalt stehen für die Schaffung der Fläche 18.000 Euro zur Verfügung.

Kooperation mit Vereinen verworfen

Warum die Fläche, die Hundebesitzer und Teile der Politik in Papenburg seit Jahren fordern, bislang nicht realisiert worden ist, begründet Abbas damit, dass zunächst eine Kooperation mit Papenburger Hundesportvereinen ins Auge gefasst worden seien. Nachdem sich dabei aber keine erfolgversprechende Möglichkeit zur Umsetzung ergeben hätte, sei eine Fläche im Volkspark Bokel in den Blick genommen worden. „Hierzu waren umfangreiche Gespräche und Abstimmungen mit dem Landkreis Emsland in Sachen Naturschutz nötig. Zudem muss auch für eine solche Fläche eine entsprechende Baugenehmigung erteilt werden“, so Abbas.

SPD-Fraktion wirft Fragen auf

Zuvor hatte sich die SPD-Stadtratsfraktion in einer Pressemitteilung Fragen zum Sachstand der geplanten Hundefreilauffläche aufgeworfen. „Wann unternimmt die Stadt endlich etwas für das Wohlergehen von Hunden, die artgerecht freien Auslauf benötigen?“, heißt es darin unter anderem.

Die Sozialdemokraten heben hervor, dass sie seit Jahren eine eingezäunte Hundefreilauffläche fordern, wie es sie in vielen Städten gebe. Damit werde den Hundehaltern die Möglichkeit einer leinenfreien Erziehung und Entwicklung ihres Hundes ermöglicht. Freilaufflächen gestatteten ein friedliches und besseres Miteinander von Mench und Hund und würden zudem die artgerechte Haltung der Vierbeiner fördern. Überdies würde eine Hundefreilauffläche die Attraktivität der Stadt steigern. „Erfahrungen von existierenden Auslaufflächen belegen, dass Hundehalter den Urlaubsort gezielt hundefreundlich aussuchen“, argumentiert die SPD.

Petition mit mehr als 900 Unterschriften

Im vergangenen November hatte die Interessengemeinschaft (IG) Hundefreilauffläche eine Petition mit mehr als 900 Unterstützerunterschriften an Bürgermeister Jan Peter Bechtluft (CDU) übergeben. Davon kamen gut 580 aus Papenburg. Die IG plädiert für eine etwa 4000 Quadratmeter große Fläche im Volkspark Bokel im Bereich gegenüber dem Kindergarten. In Papenburg leben rund 2500 Hundehalter mit etwa 2600 Vierbeinern.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN