Aktion zur Instandhaltung Aschendorfer räumen Wege am Draiberg

Von Maike Plaggenborg


mpl/pm Aschendorf. Helfer aus der Politik, der Verwaltung und der Bevölkerung haben eine Aktion zur Instandhaltung der Wege im Naturschutzgebiet Draiberg gestartet und sie nach Angaben des organisierenden Heimat- und Bürgervereins für Spaziergänger wieder begehbar gemacht. Der Verein kritisierte allerdings den Zustand der Sitzbänke.

Weiteres Ziel der Aktion unter dem Motto „Das find‘ ich gut, da mach‘ ich mit!“, war es, das Gebiet für Naturfreunde als Beobachtungs- und Erlebnisgebiet zu erhalten und zu pflegen. Das teilte der organisierende Heimat- und Bürgerverein Aschendorf mit. Ehemals gut passierbare Waldwege, von denen sich manche im Laufe der Jahre bis hin zu Pfaden verengt hatten oder gar nicht mehr passierbar waren, könnten nun wieder voll genutzt werden. Der in die Wegebereiche hinein ragende Bewuchs wurde schonend entfernt. Der streckenweise bis hüfthohe Grasbewuchs wurde gestutzt. Dies werde auch von morgendlichen Jogger geschätzt, die sich zuvor häufiger über nasse Kleidung beklagt hatten. Zudem sind die Wege nun wieder auf längere Strecken einsehbar, was dem gesteigerten Sicherheitsbedürfnis – insbesondere von Senioren und Spaziergängerinnen – entgegenkommt, teilt der Verein weiter mit. Vom Hauptzugangsweg aus hinauf zum Kreuz ist der Blick nach dem Entfernen von Blattwerk wieder frei auf das Sandsteinkreuz auf dem höchsten Draiberg-Hügel.

Kritik übt der Verein am Zustand der Sitzbänke. „Zum Leidwesen vor allem älterer Spaziergänger sind leider (noch) nicht alle vorhandenen Sitzgelegenheiten für eine Rast geeignet“, heißt es in der Mitteilung. Mehrere Bänke befänden sich „in arg marodem Zustand und halten beim Gedanken an die bei Benutzung absehbare Beschmutzung der Kleidung oder in Erwartung eines Holzsplitters im Allerwertesten regelrecht davon ab, eine Pause einzulegen und dabei den Blick über die Landschaft schweifen zu lassen“. Dort seien Abhilfe und eine Verbesserung vonnöten und „hoffentlich in Sicht“. Die gute Konjunkturlage erfreue auch den Stadtkämmerer, und das steigende Steueraufkommen solle sich auch im Haushaltstitel fürs Freilichtmobiliar niederschlagen, forderte der Verein.

Koordiniert hatten die Aktion laut der Mitteilung Markus Schepers (FDP) und Hans-Ulrich Feller. Beide sind Mitglieder des Heimatvereins. Schepers ist politischer Vertreter im Aschendorfer Orsrat und im Papenburger Stadtrat. Anfang März hatte die FDP-Fraktion des Ortsrates die Zustände im Naherholungsgebiet am Draiberg kritisiert. Anfang April wurde in einer weiteren Sitzung dem Antrag der Fraktion zugestimmt, eine Arbeitsgruppe zu bilden, die für das Gebiet zuständig ist. Zu Arbeitseinsätzen in Zusammenarbeit mit dem städtischen Bauhof hatte sich schließlich der Heimat- und Bürgerverein bereit erklärt. Dieser ruft nun zu einem weiteren Termin auf. Der nächste Einsatz ist am Samstag, 11. August. Treffpunkt ist am Draibergkreuz. Der Einsatz beginnt um 8.30 und endet inklusive einer zur Stärkung eingeplanten Frühstückspause gegen 12 Uhr. Festes Schuhwerk und zweckentsprechende Kleidung einschließlich Handschuhen sind empfehlenswert. Um eine Anmeldung der Teilnahme unter der Telefonnummer 04962/484 oder 04962/1595 wird zur Erleichterung der Organisation gebeten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN