Schulungszentrum für Fachkräfte Dentallabor gibt Startschuss für Masterplan Alte Werft in Papenburg

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Auf einem Areal in Nachbarschaft zum Yachtclub Turmkanal lässt Karl-Heinz Nee ein neues Dentallabor mit Schulungszentrum errichten. Foto: Christoph AssiesAuf einem Areal in Nachbarschaft zum Yachtclub Turmkanal lässt Karl-Heinz Nee ein neues Dentallabor mit Schulungszentrum errichten. Foto: Christoph Assies

Papenburg. Der Papenburger Zahntechniker Karl-Heinz Nee gibt mit dem Bau eines Dentallabors mitsamt Schulungszentrum für Zahnärzte und zahnmedizinische Fachangestellte am Yachthafen Turmkanal den Startschuss für die Umsetzung des Masterplans Alte Werft. Im Sommer 2019 soll der rund 900 Quadratmeter große Bau fertig sein.

Wie Nee im Gespräch mit unserer Redaktion sagt, setze sein Unternehmen mit dem Neubau auf dem Gelände zwischen dem Yachthafen und der Bahnspange den eigenen Expansionskurs fort. „Wir sind dabei dann auch in der Lage, Leistungen anzubieten, die weit über die eines üblichen Dentallabors hinausgehen“, betont Nee, der sein Unternehmen im Januar 2015 gegründet hat.

Nach seinen Worten werden am neuen Standort nicht nur sämtliche zahntechnische Produkte wie Implantate und Schienen hergestellt, sondern ein Schwerpunkt liegt auch in der permanenten Aus- und Weiterbildung von zahntechnischen und zahnmedizinischen Angestellten. „Wir werden für die Fachschulungen Top-Referenten nach Papenburg holen und planen Weiterbildungskurse an den Wochenenden.“ Wie er weiter erklärt, bekommt der 45-Jährige schon jetzt Anfragen von Unikliniken für die Schulung von Studenten. „All das können wir in unserem neuen Schulungszentrum dann leisten und auch mögliche Nachfolger von Zahnärzten hier in der Region ausbilden“, sagt Nee. Viele Praxen im Emsland hätten nämlich keinen Nachfolger. Der symbolische erste Spatenstich für den Neubau soll Ende September erfolgen, zum Investitionsvolumen macht Nee auch auf Nachfrage keine Angaben.

„Lage für Auswärtige ideal“

Im Zuge der Erweiterung seines Unternehmens habe er die Vision gehabt „ein Vorzeigelabor mit modernster Ausstattung zu schaffen“. In seinen bisherigen Räumen am Hauptkanal ist Nee nach eigenen Angaben mittlerweile mit 29 Mitarbeitern an seine Kapazitätsgrenzen gestoßen. Mit der Inbetriebnahme seines neuen Labors will Nee auch weitere Arbeitsplätze schaffen.

Für den neuen Standort an der Alten Werft habe er sich bewusst entschieden, so der Unternehmer. „An der Alten Werft haben wir zwei Hotels und Gastronomie in direkter Nachbarschaft. Die Lage ist daher für Auswärtige, die für Schulungen nach Papenburg kommen, ideal und macht auch Lust auf unsere Stadt“, meint Nee. Der von der Papenburg Marketing GmbH (PMG) initiierte Masterplan Alte Werft sei „wie gemacht für innovative Betriebe, die etwas bewegen und Papenburg voranbringen wollen“, sagt der Bauherr.

Gelände an der Alten Werft soll für Gäste und Einheimische aufgewertet werden

Wie berichtet, wollen Stadt und PMG mithilfe von Investoren das Gelände an der Alten Werft sowohl für Einheimische als auch für auswärtige Fachkräfte und Touristen deutlich aufwerten. Die auf Erlebnisarchitektur spezialisierte Berliner Agentur Dan Pearlman hat entsprechende Pläne ausgearbeitet. Sie sehen unter anderem eine offene Bühne zwischen der Kesselschmiede und dem Theater und eine Kaffeerösterei mit Schokoladenmanufaktur vor.

Maritimer Charakter soll betont werden

So soll das neue Dentallabor der Firma Nee Zahntechnik am Turmkanal aussehen. Grafik: Architekt Janssen

Ziel des Masterplans Alte Werft ist es nach den Worten von PMG-Chef Kai Nehe an der Alten Werft ein „urbanes Quartier mit einem prägenden Imagefaktor für Papenburg“ zu schaffen. „Hier sollen Freizeitmöglichkeiten für Einheimische und Gäste der Stadt gleichermaßen geschaffen werden“, so Nehe im Gespräch mit unserer Redaktion. „Wir wollen ausdrücklich die Alte Werft mit dem Handel entlang des Hauptkanals verknüpfen und den Einzelhandel in Zeiten von Online-Warenhäusern in Papenburg attraktiver machen und zu einem Erlebnis machen.“ Architektonisch sollen künftige Bauten auf dem Areal den maritimen Charakter rund um die ehemalige Meyer Werft betonen. Als Verbindung zum Wasser seien so beispielsweise im Masterplan Uferpromenaden vorgesehen, so Nehe. Der PMG-Chef freut sich, dass mit dem bevorstehenden Baubeginn für das Schulungszentrum von Nee nun auch „sichtbar Bewegung in die Sache“ komme. Weitere Investoren hätten auch Interesse an Bauten an der Alten Werft. Die Rückmeldungen dazu seien sehr positiv, so der Papenburger.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN