Bundesweite Aktion am 23. September Inklusive Radtour „für alle“ von Dörpen nach Papenburg

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Organisatoren und Helfer der inklusiven Radtour „Inklusion braucht Aktion“ freuen sich auf die Veranstaltung am 23. September und hoffen auf viele Besucher und Teilnehmer. Foto: Stadt PapenburgDie Organisatoren und Helfer der inklusiven Radtour „Inklusion braucht Aktion“ freuen sich auf die Veranstaltung am 23. September und hoffen auf viele Besucher und Teilnehmer. Foto: Stadt Papenburg

Papenburg. Eine besondere Fahrradtour von Dörpen nach Papenburg findet am Sonntag, 23. September, statt. „Inklusion durch Aktion“ heißt die Veranstaltung des Vereins „Health Media“ aus Flensburg, die in Kooperation mit dem Inklusionsprojekt „InduS“ vom Kreissportbund Emsland (KSB) durchgeführt wird.

Nach Mitteilung der Stadt ist die bundesweite Aktion im September auch im Nordwesten unterwegs und hat eine 22 Kilometer lange Etappe von Dörpen nach Papenburg in ihren Tourenplan aufgenommen. „Bei der Radtour soll es um das Thema Inklusion gehen und so ist jede Etappe auch eine inklusive Etappe. Wir wollen alle einladen, mitzufahren, ob mit Handicap oder ohne“, erklärte Hermann Plagge bei einem Arbeitstreffen zu der Veranstaltung im Sporthotel Papenburg.

Rahmenprogramm vor und nach der Tour

Der Leiter des „InduS“-Projektes des Kreissportbundes ist zugleich auch Koordinator der besonderen Radtour. „Wir werden von zahlreichen Vereinen, Gruppen und Verbänden unterstützt. So können wir beim Start in Dörpen und bei der Ankunft in Papenburg ein tolles Programm anbieten“, so Plagge.

„Verständnis füreinander schaffen“

Zu den Gruppen, die die inklusive Radtour unterstützen, gehört auch der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) Papenburg, der die Streckenführung erarbeitet hat und die Tour begleitet. Außerdem mit dabei ist laut Mitteilung der Stadt das St.-Lukas-Heim der Caritas. Auch die Samtgemeinde Dörpen und die Stadt Papenburg helfen bei der Durchführung. „Die Inklusion ins Bewusstsein der Menschen zu bringen und durch gemeinsame Aktionen Verständnis füreinander zu schaffen, das muss eines unserer zentralen Anliegen sein“, so Papenburgs Bürgermeister Jan Peter Bechtluft. Sein Dörpener Amtskollege Hermann Wocken ergänzt: „Diese inklusive Radtour verbindet nicht nur die Orte Dörpen und Papenburg miteinander, sondern vor allem die Menschen, die daran teilnehmen.“

„Jeder kann mitmachen“

Entscheidend für die Radtour am 23. September sei, dass jeder mitmachen könne, betont Plagge. „Egal ob Rad, Roller, Rollstuhl oder Handbike, alle sind herzlich eingeladen.“ Ebenso erhoffen sich die Organisatoren viele Besucher, die die Radfahrer beim Start in Dörpen verabschieden und bei der Zielankunft in Papenburg begrüßen. Für entsprechende Unterhaltung sowie Essen und Trinken ist laut Plagge gesorgt. Das Vorprogramm startet um 10.30 Uhr beim Heimathaus Dörpen, an dem sich Blau-Weiß Dörpen, der Musikverein Dersum, der Heimatverein Dörpen, die örtliche Feuerwehr und Polizei und das Zweirad-Geschäft Hackmann beteiligen. Die Radtour beginnt um 12 Uhr.

Nachmittags in Papenburg

In Papenburg ankommen sollen die Teilnehmer gegen 15.30 Uhr auf dem Ölmühlenplatz beim Forum Alte Werft. Hier sorgen neben der Stadt und dem Bauhof auch der ADFC Papenburg, die Band „Stellwerk“ des St. Lukas-Heims und weitere Gruppen ab 15 Uhr für ein Rahmenprogramm.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN